Überzahlungen vermeiden!

Hohe Strompreise: Sammelklage in Jena geplant

Gemeinsam mit Verbraucherverbänden bereitet der Jenaer Rechtsanwalt Thomas Fricke derzeit eine Sammelklage gegen die Stadtwerke Jena wegen überhöhter Strompreise vor. Betroffene Jenaer Haushalte können sich beteiligen, sollten aber die "Überzahlung" sofort stoppen, rät Fricke.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Jena (red) - Gegen die hohen Strompreise im thüringischen Jena können sich betroffene Verbraucher jetzt wehren. Wie der Jenaer Rechtsanwalt Thomas Fricke vorrechnet, liegen die Strompreise in der Universitätsstadt um bis zu 33 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

"Kunden können sich wehren, indem sie sich gemäß Paragraph 315 BGB auf die Unbilligkeit der Preise berufen und die Rechnungsbeträge entsprechend kürzen", empfiehlt der Energierechtsexperte. Weil schon in den durchschnittlich in Deutschland gezahlten Kosten pro Kilowattstunde erhebliche Gewinne für Erzeugung, Transport und Vertrieb einkalkuliert seien, sollten die "nachweislich von keinen Kosten untersetzten" Rechnungsbeträge nicht gezahlt werden. Stattdessen sollte die betroffenen Kunden die Stadtwerke schriftlich auffordern, ihre Preiskalkulation offen zu legen, rät Rechtsanwalt Fricke.

Gleichzeitig kündigte er eine Sammelklage an, mit der er gemeinsam mit Verbraucherverbänden die Rückzahlung der in den letzten Jahren zuviel gezahlten Strompreise. bei den Stadtwerken Jena gerichtlich durchsetzen will. Wichtig ist jedoch, dass es nicht erst noch weiter zu Überzahlungen kommt, welche sich die Verbraucher erst selbst gerichtlich zurück erstreiten müssen. "Die Stadtwerke sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Stromkunden so billig und sicher wie möglich mit Strom zu versorgen. Gegen diese gesetzliche Verpflichtung wird offensichtlich verstoßen", macht Fricke sein Anliegen nochmal deutlich. Er zeigte sich - auch aufgrund bereits ergangener Urteile - zuversichtlich, dass die Verbraucherrechte von den Gerichten weiter gestärkt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Strompreise

    Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

    Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

  • Strom sparen

    Strom in Bremen ab 2005 teurer

    Neue Strompreise wird es zum 1. Januar auch in Bremen, Bremerhaven, Wuppertal und Friedberg geben. In Bremen steigt der Kilowattstundenpreis beispielsweise von 18 auf auf 18,8 Cent, in Bremerhaven von 17,64 Cent auf 18,34 Cent. In München steigen die Strompreise zum 1. Februar.

  • Strompreise

    TEAG, EWR und Stadtwerke Hannover erhöhen Strompreise

    Weihnachten steht vor der Tür und immer mehr Unternehmen veröffentlichen ihre neuen Strompreise. Heute: TEAG, EWR AG Worms und Stadtwerke Hannover. Wer sich das Fest nicht vermiesen lassen will, sollte mittels des strom magazin Tarifrechners nach Alternativen suchen.

  • Stromtarife

    Strompreiserhöhungen auch bei E.ON Westfalen Weser, Stw. Garbsen, Stw. Leipzig und im Saarland

    Weitere Energieunternehmen haben Strompreiserhöhungen für das kommende Jahr bekannt gegeben: E.ON Westfalen Weser, Stadtwerke Leipzig und Stadtwerke Garbsen. Auch die saarländische Preisaufsicht genehmigte Tariferhöhungen. Positive Ausnahme: Die Stadtwerke Bielefeld halten ihren Strompreis für 2005 stabil.

Top