Boykott

Hohe Strompreise: Mallorca schaltet die Lichter aus

Auf Mallorca gibt es am heutigen Dienstag einen Stromboykott. Zum Januar waren die Strompreise um zwölf Prozent angehoben worden, und dagegen wollen viele Bürger ein Zeichen des Protests setzen. Um 22 Uhr sollen deshalb für fünf Minuten die Lichter ausgehen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Palma de Mallorca (red) - Auf der spanischen Ferieninsel gehen die Bewohner jetzt auf die Barrikaden. Der mallorquinische Stromversorger Gesa-Endesa hatte zu Beginn des Jahres ein weiteres Mal an der Preisschraube gedreht und die Strompreise um zwölf Prozent erhöht. Das wollen sich viele Bürger nicht so einfach gefallen lassen.

So wollen Medienberichten zufolge am heutigen Dienstag viele Haushalte um 22 Uhr Ortszeit für fünf Minuten das Licht ausschalten, um gegen die Preissteigerungen zu protestieren. Die Stromkunden wurden per Kettenmail zu der Aktion aufgerufen - um die Macht der Verbraucher gegen überhöhte Strompreise aufzuzeigen, wie es hieß.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Hochspannungsleitung

    Kritik an geplanter Strompreiserhöhung durch RWE und E.ON

    Die Energiekonzerne E.ON und RWE planen einem Bericht der "Berliner Zeitung" zufolge zum Jahreswechsel Strompreiserhöhungen. In diesen Tagen werden laut "BZ" nahezu alle regionalen Versorgungstöchter der beiden Konzerne die Genehmigung für Tariferhöhungen zum 1. Januar beantragen.

Top