Umfrage

Hohe Energiepreise für viele Unternehmen existenzbedrohend

Etwa zwei Drittel der Thüringer Unternehmer empfinden die steigenden Energiepreise als existenzbedrohend. Das geht aus einer aktuellen Online-Umfrage der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU in Thüringen unter 505 Unternehmern des Freistaates hervor.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/sm) - Für 59 Prozent der Befragten seien die steigenden Energiepreise eine ernsthafte Bedrohung für ihr Unternehmen, 35 Prozent hielten diesen Trend noch für kompensierbar. Sechs Prozent bezeichneten die höheren Energiepreise als unproblematisch.

Mehr Wettbewerb in der Energiebranche wünschten sich 90 Prozent der Unternehmer, die vom 1. bis 20. Oktober befragt wurden. 22 Prozent von ihnen sprachen sich gegen eine Reduzierung des Anteils von Atomstrom am Gesamtenergieaufkommen aus, 40 Prozent waren für eine Erhöhung.

Die Ergebnisse der Umfrage würden in ein Strategiepapier aufgenommen, sagte ein Sprecher der Mittelstandsvereinigung. Das Papier werde am Samstag beim Mittelstandstag in Jena an Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Benzinpreisbremse soll Tanken billiger machen

    Mit einer Initiative im Bundesrat will Thüringens Verkehrsminister Christian Carius (CDU) die steigenden Benzinkosten bekämpfen. Benzinpreise sollten nach österreichischem Vorbild nur noch einmal täglich steigen können, sagte er am Dienstag in Erfurt. Dafür müsse es ein Gesetz geben.

  • Stromtarife

    Neue Solarfabrik entsteht in Thüringen

    " Eine neue Fabrik zur Herstellung von Dünnschicht-Solarmodulen siedelt sich in Thüringen an. Die Ende 2008 gegründete ExtenTec GmbH werde im südthüringischen Queienfeld 49 Millionen Euro investieren und etwa 140 Arbeitsplätze schaffen, sagte Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU). Das Land fördert die Investition mit 14,2 Millionen Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    150-Millionen-Euro-Solarprojekt entsteht in Thüringen

    Im Industriegebiet "Erfurter Kreuz" haben diese Woche die Bauarbeiten für eine 150 Millionen Euro teure Solarfertigung begonnen. Südlich der thüringischen Landeshauptstadt will die Masdar-Gruppe aus den Vereinigten Arabischen Emiraten ab Herbst 2009 Dünnschichtsolarmodule herstellen, so die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen.

  • Hochspannungsleitung

    Thüringen stoppt Förderung erneuerbarer Energien

    Thüringens Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) kündigte gestern in Erfurt an, dass die Landesregierung im kommenden Jahr erneuerbare Energien nicht mehr fördert. Als Grund nannte er die Haushaltsnot. Seiner Meinung nach bieten auch die momentan hohen Energiepreise aussreichend Anreize für eine Umstellung.

  • Strom sparen

    Thüringen: Landesregierung soll gegen hohe Energiepreise vorgehen

    Die Fraktionen des Thüringer Landtags sind sich offensichtlich uneinig über eine effektive Energiepreiskontrolle. Während die SPD-Fraktion ein schärferes Vorgehen forderte, zeigte sich das von der CDU geführte Wirtschaftsministerium davon überzeugt, dass es längst im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben handele.

Top