Statistik

Hohe Energiekosten treiben Erzeugerpreise nach oben

Nachdem die Preise für Mineralölerzeugnisse im Mai kurzzeitig gesunken seien, hätten sie im Juni wieder "deutlich" angezogen, teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mit. Die Mineralölpreise stiegen im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Prozent und auf Jahressicht um rund 18 Prozent.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Die deutschen Erzeugerpreise sind im Juni wegen der Verteuerung von Mineralöl deutlich gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, zogen die Erzeugerpreise auf Jahressicht um 4,6 Prozent und im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Prozent an. Die Teuerungsraten lagen im Rahmen der Erwartungen von befragten Volkswirten. Bereits im Mai und April hatten die Jahresveränderungsraten plus 4,1 beziehungsweise plus 4,6 Prozent betragen.

Nachdem die Preise für Mineralölerzeugnisse im Mai kurzzeitig gesunken seien, hätten sie im Juni wieder "deutlich" angezogen, teilte die Behörde weiter mit. Die Mineralölpreise stiegen den Angaben nach im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Prozent und auf Jahressicht um rund 18 Prozent. Besonders stark verteuerten sich gegenüber dem Vorjahresmonat leichtes Heizöl (plus 50,9 Prozent), schweres Heizöl (plus 27,6 Prozent), Flüssiggas (plus 13,3 Prozent) und Kraftstoffe (plus 12,3 Prozent).

Daneben habe sich auch bei den anderen Energieträgern der Preisanstieg der Vormonate fortgesetzt, hieß es weiter. Kohle verteuerte sich auf Jahressicht um knapp 15 Prozent, Erdöl aus inländischer Förderung um fast 48 Prozent und Erdgas um etwa 21 Prozent. Die Preise für Strom und Fernwärme legten um je knapp acht Prozent zu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Hochspannungsmasten

    Sachsen-Anhalt: Wärmepumpe gewinnt an Bedeutung

    80 Prozent der neuen Häuser in Sachsen-Anhalt werden mit Gas beheizt, teilte das Statistische Landesamt heute in Halle mit. Strom belegte mit einem Anteil von knapp acht Prozent den zweiten Platz. Auf einen Anteil von fast sechs Prozent kommt die Wärmepumpe, die damit Öl auf den vierten Platz verdrängte.

  • Strompreise

    Hohe Energiepreise beschleunigen Teuerung im Juni

    Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Juni 2005 gegenüber Juni 2004 um 1,8 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Mai 2005 erhöhte sich der Index um 0,1 Prozent. Das lag insbesondere an der Verteuerung von leichtem Heizöl um 40,8 Prozent.

  • Strompreise

    Schweiz: Energieverbrauch steigt auch 2004

    Die Schweizer haben im vergangenen Jahr ein halbes Prozent mehr Energie verbraucht als im Jahr zuvor und damit einen neuen Rekordwert erreicht. Wichtigste Gründe für die Zunahme waren laut BFE die Wirtschaftsentwicklung und die anhaltende Bevölkerungszunahme. Dämpfend wirkten z.B. höhere Energiepreise.

Top