Schub

Hohe Energiekosten treiben Erzeugerpreise nach oben

Die deutschen Erzeugerpreise haben wegen der anhaltenden Energieverteuerung im Juli erneut deutlich über dem Niveau des Vorjahresmonats gelegen. Sie seien um 4,6 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Die Energiepreise stiegen auf Jahressicht um 16,4 Prozent.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Gegenüber dem Vormonat hätten sie um 0,5 Prozent angezogen. Ohne den Schub bei den Energiepreisen wäre der Index der Erzeugerpreise lediglich um 1,4 Prozent zum Vorjahr gestiegen, betonten die Statistiker. Die Juli-Werte waren identisch mit den Veränderungsraten des Vormonats und entsprachen den Vorhersagen von Bankvolkswirten.

Die Energiepreise hätten sich auf Jahressicht um 16,4 Prozent und binnen Monatsfrist um 2,9 Prozent verteuert, führte die Behörde zum anhaltenden Preisdruck auf Erzeugerebene weiter aus. Die Preise für Strom und Mineralölerzeugnisse hatten zum Beispiel im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,5 beziehungsweise 16,9 Prozent angezogen.

Vorleistungsgüter verteuerten sich weiteren Angaben nach binnen Jahresfrist um durchschnittlich 2,3 Prozent, Investitionsgüter um 0,7 Prozent und Konsumgüter um 1,0 Prozent. Bei Stahl hielt dagegen die seit April zu beobachtende Tendenz leicht sinkender Preise auch im Juli an. Walzstahl verbilligte sich binnen Monatsfrist um 3,3 Prozent, war aber immer noch sechs Prozent teuerer als im Juli 2004.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Inflation sinkt trotz gestiegener Energiepreise

    Obwohl sich die Energiekosten immer noch auf einem sehr hohem Niveau befinden, hat sich erstmals seit acht Monaten im Mai der Anstieg der Verbraucherpreise wieder leicht abgeschwächt. Vor allem die Benzinpreise legten zu, aber auch Heizöl und Strom haben sich im Vorjahresvergleich verteuert.

  • Strom sparen

    Erzeugerpreise steigen weiterhin deutlich um 8,1 Prozent

    Die Erzeugerpreise in Deutschland sind im August im Vergleich zum Vorjahresmonat moderater gestiegen als erwartet: Die Preise, zu denen Großhändler bei den Produzenten einkaufen, legten im Vergleich zum August 2007 um 8,1 Prozent zu. Erneut war die Energie der stärkste Preistreiber.

  • Stromnetz Ausbau

    Hohe Energiekosten treiben Erzeugerpreise in die Höhe

    Für die starke Teuerung im April war der Statistikbehörde zufolge vor allem der Anstieg der Energiepreise um 3,6 Prozent zum Vormonat und um 13,2 Prozent zum Vorjahr verantwortlich. Besonders stark erhöhten sich die Preise für Erdgas, die um 6,5 Prozent beziehungsweise 19,9 Prozent zunahmen. Auch Strom verteuerte sich.

  • Energieversorung

    Besonders Energiekosten treiben Erzeugerpreise hoch

    Die auf dem Weltmarkt stark gestiegenen Rohölpreise schlugen sich auch im März dieses Jahres in einer weiteren spürbaren Verteuerung der Mineralölerzeugnisse nieder. Sie legten um 15,0 Prozent gegenüber März 2004 und 6,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu. Auch alle anderen Energiearten wurden teurer.

  • Hochspannungsleitung

    Energiekosten treiben auch Erzeugerpreise

    Für den spürbaren Anstieg der Erzeugerpreise zu Jahresbeginn sorgten vor allem die Verteuerung einiger Energieträger - insbesondere Erdgas. Die Energiepreise stiegen im Januar 2005 gegenüber Dezember 2004 um durchschnittlich 2,8 Prozent an und lagen um 7,3 Prozent über dem Stand des Vorjahres.

Top