Lizenzentzug gefordert

Höhn über Vattenfall: Profit geht vor Sicherheit

Die Grünen fordern im Vorfeld der heutigen Sondersitzung des Bundestags-Umweltausschusses zu Pannen im AKW Krümmel das Aus für den Meiler und den Lizenzentzug für Vattenfall. Krümmel müsse so schnell wie möglich abgeschaltet werden, fordert Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn, denn Vattenfall "fehlt jede Sicherheitskultur."

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Osnabrück (ddp/red) - Die Grünen stützten sich in ihrem Urteil auch auf Aussagen des ehemaligen Reaktorkonstruktionschefs bei Vattenfall, Lars-Olov Höglund, der mittlerweile die schwedische Regierung bei der Novelle des Atomgesetzes berate.

Nach Höhns Angaben hält Höglund die geänderte Firmenphilosophie Vattenfalls ab den 90er-Jahren "für die Ursache der unzureichenden Sicherheitskultur". Statt Techniker säßen nun Betriebswirtschaftler und Juristen an den entscheidenden Stellen. Höhn sagte: "Profit geht bei Vattenfall vor Sicherheit."

Die Grünen-Fraktionsvize verwies außerdem auf die jüngste Studie der Grünen, die von Physikerin Oda Becker vorgenommen worden war. Die Untersuchung belege drei Vorwürfe: "Der Meiler ist störanfällig, die Betreibermannschaft überfordert und die Sicherheitskultur Vattenfalls mangelhaft", sagte Höhn.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Der "Pannenmeiler" bekommt einen neuen Chef

    Torsten Fricke wird neuer Leiter des abgeschalteten schleswig-holsteinischen Kernkraftwerks Krümmel. Gut neun Monate nach dem Eklat um die Neubesetzung der Stelle ist der Chefposten damit ab 1. Oktober wieder besetzt, wie das für die Reaktorsicherheit zuständige Kieler Justizministerium am Freitag mitteilte.

  • Strom sparen

    Neue Chefin im AKW Krümmel

    Das nach Pannen weiter stillstehende Atomkraftwerk Krümmel in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) bekommt eine neue Leiterin. Ulrike Welte soll im Frühjahr 2010 den in den Ruhestand gehenden Walther Stubbe ablösen, wie Kraftwerksbetreiber Vattenfall Europe am Dienstag in Hamburg mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Kieler Atomaufsicht verlangt bessere Sicherheitsstandards in Krümmel

    Als Konsequenz aus den jüngsten Pannen im Atomkraftwerk Krümmel nahe Hamburg hat die Kieler Atomaufsicht vom Betreiber ein deutlich besseres Sicherheitsmanagement verlangt. Auch eine Übertragung der Laufzeit sei von Behördenseite angesprochen worden.

  • Energieversorung

    Höhere Ökostrom-Nachfrage nach Krümmel-Panne

    Nach den erneuten Pannen im schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Krümmel wechseln viele Verbraucher zu Ökostrom-Anbietern. Wie das Verbraucherportal Verivox.de berichtet, ist die Nachfrage nach Ökostromtarifen seit dem Vorfall um fast zehn Prozentpunkte gestiegen.

  • Strom sparen

    Trauernicht wirft Vattenfall Verharmlosung vor

    Schleswig-Holsteins Sozialministerin Gitta Trauernicht (SPD) hat den Energiekonzern Vattenfall Europe wegen der jüngsten Pannen im Atomkraftwerk Krümmel scharf angegriffen. Im Sozialausschuss des Kieler Landtags sprach Trauernicht am Freitag von einer "Verharmlosung der Geschehnisse".

Top