Ab Mai 2014

Höheres Bußgeld für Handy am Steuer

Das unerlaubte Telefonieren am Steuer wird teurer. Ab Mai 2014 treten mehrere Änderungen in Kraft, die härtere Strafen für Verkehrsverstöße vorsehen. Auch die Reform des Punktesystems ist jetzt im Detail abgesegnet worden.

SMS schreiben beim Autofahren© Martinan / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Der Bundesrat hat am Freitag höhere Bußgelder für zahlreiche Verkehrsverstöße abgesegnet. Nach der von der Länderkammer gebilligten Neufassung der straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften steigt die Strafe für das unerlaubte Telefonieren am Steuer von 40 auf 60 Euro, wie der Bundesrat mitteilte. Gleiches gelte für Verstöße gegen die Winterreifenpflicht.

Änderungen treten im Mai 2014 in Kraft

Zugleich segnete der Bundesrat letzte Details der Reform der Flensburger Verkehrssünderdatei von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) ab. Die eigentliche Reform war schon im Juli von Bundestag und Bundesrat gebilligt worden. Sie sieht unter anderem vor, dass Strafpunkte nur noch für sicherheitsrelevante Verstöße vergeben werden und das System insgesamt gestrafft wird. Die Änderungen gelten ab Mai 2014.

Quelle: AFP

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kfz-Navi

    Navigation führt häufig zu Ablenkung

    Egal ob Handy, Navi oder Lippenstift - Autofahrer lassen sich im Straßenverkehr häufig ablenken. So mangelt es 41 Prozent aller Pkw-Fahrer in Deutschland an Aufmerksamkeit, weil sie telefonieren, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

  • Mobilfunk Tarife

    Telefonieren am Steuer senkt das Reaktionsvermögen

    Ein Fahrsimulatortest hat jetzt Studienergebnisse aus den USA bestätigt, wonach Telefonieren am Steuer auch dann die Reaktionsfähigkeit merklich senkt, wenn man das Handy gar nicht in der Hand hält.

  • Handytarife

    Studie: Jeder dritte Autofahrer ignoriert Handyverbot

    Laut einer aktuellen AXA-Studie telefoniert ein Drittel der deutschen Autofahrer trotz Handyverbots munter weiter am Steuer. Ab April werden Verstöße dagegen noch einmal teurer, auch für Radfahrer.

Top