Sparpaket

Höhere Strompreise wegen neuer Steuer erwartet

Die Bundesregierung erwartet als Folge der geplanten Brennelementesteuer steigende Strompreise. Eine Größenordnung von 1,5 Cent pro Kilowattstunde könnte kommen. Zudem machte ein Sprecher klar, auf die Stromanbieter kämen weitere Kosten zu.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Um 1,5 Cent höhere Strompreise seien "vielleicht nicht ganz unrealistisch", sagte der Sprecher des Bundesfinanzministeriums, Michael Offer, am Dienstag in Berlin. Die neue Steuer für die Atomwirtschaft soll jährlich rund 2,3 Milliarden Euro in die Staatskasse spülen und wird voraussichtlich von den Stromkonzernen auf die Verbraucher umgelegt. Das bedeutet höhere Strompreise.

Die Brennelementesteuer ist nach Offers Darstellung nicht daran geknüpft, ob die Bundesregierung die beabsichtigte Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke durchsetzen kann. Hierzu hatte es zuvor widersprüchliche Äußerungen gegeben. Offer verwies auf das Maßnahmenpapier zur Sparklausur, in dem die Steuer zum einen mit bereits gestiegenen Gewinnmargen der Kraftwerksbetreiber begründet wird, zum anderen mit einer Beteiligung an den Sanierungskosten für Atommülllager.

Vize-Regierungssprecher Christoph Steegmans betonte, die Bundesregierung habe die "feste Absicht", die Laufzeiten der Kernkraftwerke zu verlängern. Im Juli solle das Vorhaben "entscheidungsreif" sein. "Wir gehen davon aus, dass beides kommt", sagte Steegmans mit Blick auf Brennelementesteuer und Laufzeitverlängerung.

Zugleich deutete Steegmans an, dass die Stromkonzerne mit weiteren Belastungen rechnen müssen. Bundeskanzlerin Merkel habe die Brennelementesteuer lediglich als "ein Beispiel" für die Heranziehung der Atomwirtschaft genannt. Ob dann die Strompreise noch einmal erhöht werden, ist derzeit reine Spekulation.

Grundsätzlich habe die Sparklausur "wichtige Weichenstellungen und Ziele" festgelegt, die nun weiter präzisiert würden, sagte Offer. Am 7. Juli werde das Bundeskabinett zunächst das Haushaltsgesetz 2011 verabschieden. Eine Konkretisierung des Maßnahmenpapiers der Sparklausur solle separat im September von der Bundesregierung beschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Strompreise

    Sparkurs: Regierung erwägt Steuer auf Brennelemente

    Im Gegenzug zur geplanten AKW-Laufzeitverlängerung steht offenbar nach Angaben aus Koalitionskreisen auch die Einführung einer Brennelementesteuer für Energieunternehmen zur Diskussion. Diese fordern SPD und Grüne schon seit längerem. Eine Erhöhung der Abgaben ist aber noch für weitere Bereiche im Gespräch.

  • Strompreise

    Dementi zu abgesenkten Sicherheitsstandards in Gorleben (Upd.)

    Das Bundesumweltministerium hat nach eigenen Angaben keine fertigen Pläne zur Absenkung von Sicherheitsstandards im möglichen Atommüllendlager Gorleben. Damit wurde am Nachmittag die Meldung eines Fernsehsenders dementiert. In dem Magazinbericht hatte es geheißen, man senke die Standards auf Bitten der Atomindustrie.

  • Stromtarife

    Proteste gegen längere Laufzeiten werden verschärft

    Die Anti-Atom-Bewegung verschärft ihre Proteste gegen die geplante Verlängerung der AKW-Laufzeiten. Mit Müll-Ablade-Aktionen vor Geschäftsstellen von CDU und CSU wollen Umweltschützer am 1. Juni bundesweit gegen die Atompolitik der Bundesregierung demonstrieren.

Top