Milliardenlasten ab 2013

Höhere Stromkosten durch Versteigerung der CO2-Zertifikate?

Auf private und gewerbliche Stromkunden in Deutschland kommen ab 2013 möglicherweise weitere Zusatzkosten zu. Auslöser seien Pläne der EU, den Handel mit Emissionszertifikaten zu reformieren. "Wir gehen von jährlich bis zu zehn Milliarden Euro aus", sagte Bundesumweltminister Gabriel dem "Handelsblatt".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bisher werden die Emissionszertifikate der Industrie noch weitgehend kostenlos zugeteilt. Ab 2013 sollen nach den Plänen der EU diese Rechte zum Ausstoß einer bestimmten Menge an CO2 komplett versteigert werden. In den kommenden Wochen sollen dem Bericht zufolge die entsprechenden Beschlüsse fallen.

Die Energiekonzerne werden laut dem Blatt versuchen, ihre Kosten für die Ersteigerung der Zertifikate auf ihre Kunden abzuwälzen. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft geht der Zeitung zufolge davon aus, dass sich die Strompreise um 15 bis 20 Prozent erhöhen, wenn die Zertifikate versteigert werden. Besonders stark belastet würden energieintensive Branchen wie die Stahl-, Zement-, Glas- und Papierindustrie.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Energieversorung

    NRW-Grüne wollen Gebäudesanierung über Emissionshandel finanzieren

    Die Grünen wollen in Nordrhein-Westfalen rund 190.000 Wohnungen pro Jahr für den Klimaschutz sanieren. "Was wir brauchen, ist eine nationale Kraftanstrengung im Bereich der Gebäudesanierung zur Einsparung von Öl- und Gasimporten", sagte Grünen-Fraktionsvize Reiner Priggen am Montag in Düsseldorf.

  • Stromtarife

    Interview: BUND-Chef kritisiert Merkels Klimapolitik

    Der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, ist unzufrieden mit der deutschen Klimapolitik. In einem ddp-Interview warf er Kanzlerin Merkel und Wirtschaftsminister Glos vor, zu oft dem "Lobbydruck der Industrie" nachzugeben. Er kritisierte zugleich die Vorstöße aus der Union für Korrekturen am Atomausstieg.

  • Stromtarife

    Zeitung: Neuer Klimaschutz erhöht Strompreise

    Auf die deutschen Verbraucher kommen nach einen Pressebericht höhere Stromkosten zu. Neue EU-Forderungen zum Klimaschutz steigern den Strompreis um etwa zehn Prozent, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Vermerk des Bundeswirtschaftsministeriums.

Top