Ankündigung

Höhere Strom- und Gaspreise bei RWE

Rund 1,5 Millionen RWE-Kunden müssen ab August einen höheren Strompreis bezahlen. Wer auch Gaskunden bei RWE ist, greift gleich zweimal tiefer in die Tasche, denn auch die Gaspreise steigen. Ausgenommen von den Erhöhungen sind nur Kunden mit Festpreisen sowie Spezialtarifen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dortmund (red) - Zum 1. August 2012 steigt der Strompreis in der Grundversorgung bei RWE. Dann kostet die Kilowattstunde 1,79 Cent pro Kilowattstunde (kWh) mehr. Der Grundpreis bleibt unverändert. Keine Preiserhöhungen gibt es dagegen bei Festpreisprodukten, Wärmepumpen- und Speicherheizungsstrom.

Strompreis als "Stabilitätsfaktor"

Für Haushaltskunden der RWE Vertrieb AG, die im Schnitt 3.000 kWh pro Jahr verbrauchen, bedeutet die Preiserhöhung in der Grundversorgung eine Mehrbelastung von rund 4,50 Euro monatlich. Insgesamt wird Strom bei RWE je nach Produkt zwischen 3,9 und 6,7 Prozent teurer. Achim Südmeier, Vorstand der RWE Vertrieb AG, bezeichnete Strom angesichts teilweise zweistelliger Teuerungsraten bei Sprit und Heizöl als "Stabilitätsfaktor in der Energierechnung der Bürger".

Auch der Gaspreis steigt

Ebenfalls zum August steigt der Gaspreis in der Grundversorgung um 0,54 Cent pro kWh. Der Grundpreis bleibt bestehen. Die Preiserhöhung bedeute für ein Einfamilienhaus bei einem Verbrauch von 20.000 kWh im Jahr eine durchschnittliche Mehrbelastung von monatlich knapp neun Euro. Über alle Produktgruppen entspreche dies einer Steigerung zwischen 3,9 und 8,4 Prozent.

Ein Anbieterwechsel kann helfen

Wer eine Preiserhöhung angekündigt bekommen hat oder aus anderen Gründen darüber nachdenkt, seinen Strom- oder Gasanbieter wechseln zu wollen, sollte einen durchführen. Vielfach lassen sich dreistellige Summen pro Jahr durch einen Wechsel einsparen, oder man sichert sich den jetzigen Preis durch einen neuen Vertrag mit Preisgarantie.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromhandel

    Steigen bald auch die Strom-Großhandelspreise?

    Die niedrigen Beschaffungspreise an den Strombörsen haben bisher die Teuerung bei den Strompreisen etwas abgefedert. Analysten glauben jedoch, dass ab 2017 auch die Preise im Großhandel steigen.

  • Gasvergleich

    EnBW berechnet Gaspreise neu und verteuert Strom

    Ab August wird der Strom beim baden-württembergischen Versorger teurer, um 2,6 Prozent im Schnitt. Zudem berechnet das Unternehmen zum gleichen Zeitpunkt die Gas-Grundversorgung neu, was einigen Kunden Vorteile bringt, anderen jedoch eine höhere Rechnung bescheren wird.

  • Strom sparen

    Erneuerbare Energien könnten Strom noch mal verteuern

    Die erneuerbaren Energien könnten Strom in diesem Jahr einem Bericht zufolge noch einmal deutlich teurer machen. Die EEG-Umlage zur Förderung von Strom aus regenerativen Quellen könnte in diesem Jahr nämlich um ein Drittel steigen. Wenn dem so wäre, würden die Strompreise merklich anziehen.

  • Stromnetz Ausbau

    E.on nimmt von Millionen Kunden höhere Strompreise

    Sechs von sieben E.on-Netzgesellschaften nehmen ab Juni höhere Preise. Zwischen 4,4 und 7 Prozent sollen sich die Preissteigerungen bewegen; am dicksten kommt es für Kunden in Schleswig-Holstein. Knapp sechseinhalb Millionen Haushalte sind in mehreren Bundesländern von den höheren Strompreisen betroffen.

Top