Weg vom AKW-Betreiber

Höhere Ökostrom-Nachfrage nach Krümmel-Panne

Nach den erneuten Pannen im schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Krümmel wechseln viele Verbraucher zu Ökostrom-Anbietern. Wie das Verbraucherportal Verivox.de berichtet, ist die Nachfrage nach Ökostromtarifen seit dem Vorfall um fast zehn Prozentpunkte gestiegen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Nach den erneuten Pannen im schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Krümmel verliert der Energiekonzern Vattenfall Europe offenbar massiv Kunden. Darauf deuten Daten des Verbraucherportals Verivox.de hin: Während dort im Mai und Juni durchschnittlich 18 bis 19 Prozent der Nutzer speziell Ökostromprodukte nachfragten, sprang diese Zahl nach der Schnellabschaltung des Reaktors Krümmel am 4. Juli auf 27 Prozent. "Die Entwicklung deutet darauf hin, dass Störfälle wie in Krümmel das Verhalten der Verbraucher auch umgehend beeinflussen", sagte Verivox-Sprecherin Dagmar Ginzel.

Bereits nach dem Transformatorbrand im AKW Krümmel 2007 hatte der Kraftwerksbetreiber in Deutschland rund 250.000 Kunden verloren. Dies lag aber auch an einer Strompreiserhöhung. Eine Unternehmenssprecherin bezeichnete es als zu früh, etwaige Kundenverluste zu beziffern. Der Wechselprozess könne einschließlich der zweiwöchigen Widerrufsfrist bis zu sechs Wochen dauern. Gesicherte Aussagen seien erst Ende August möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Vattenfall und Co.: Neue Strompreis-Welle zum zweiten Quartal

    Ein Energieversorger erhöht die Preise und gleich zwei Metropolen sind betroffen: Mit rund drei Prozent Erhöhungen müssen sich die Hamburger und Berliner Einwohner ab dem 1.

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Strom sparen

    Trauernicht wirft Vattenfall Verharmlosung vor

    Schleswig-Holsteins Sozialministerin Gitta Trauernicht (SPD) hat den Energiekonzern Vattenfall Europe wegen der jüngsten Pannen im Atomkraftwerk Krümmel scharf angegriffen. Im Sozialausschuss des Kieler Landtags sprach Trauernicht am Freitag von einer "Verharmlosung der Geschehnisse".

  • Strompreise

    Nach Krümmel-Panne war auch Gorleben ohne Strom

    Der Störfall im Atomkraftwerk Krümmel hat einem Pressebericht zufolge auch in dem von der Atomlobby als Endlager favorisierten Gorleben die Lichter ausgehen lassen. Dadurch seien auch Daten gelöscht worden, die für den Betrieb notwendig seien.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall verliert Tausende Kunden an Ökostrom-Anbieter

    Nach den Pannen im schleswig-holsteinischen Atomkraftwerk Krümmel verliert der Stromkonzern Vattenfall offenbar zahlreiche Kunden. Wie das "Hamburger Abendblatt" berichtet, wechselten mehrere Tausend Verbraucher seit dem Zwischenfall am 4. Juli zu konzernunabhängigen Ökostromanbietern.

Top