Teurer Strom

Höhere Netzgebühren: Strompreise steigen trotz Krise weiter

Die deutschen Verbraucher müssen trotz der Wirtschaftskrise teilweise erheblich mehr Geld für Strom bezahlen. Die Netzbetreiber hätten die Gebühren für die Nutzung ihrer Stromnetze drastisch erhöht, was sich auf der Stromrechnung der Verbraucher bemerkbar mache.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (afp/red) - Das Plus belaufe sich auf bis zu 45 Euro jährlich, wie das Hamburger Nachrichtenmagazin "Spiegel" unter Berufung auf den Ökostrom-Anbieter Lichtblick berichtet.

Demnach haben die großen Energieversorger und Stadtwerke in den vergangenen Monaten ihre Nutzungsgebühren für Stromverteilnetze zum Teil drastisch erhöhen können. So hätten die Behörden den Unternehmen je nach Region zwischen drei und knapp 24 Prozent mehr für die Nutzung ihrer Stromleitungen genehmigt.

Pro Haushalt und Jahr ergebe das Mehrkosten zwischen drei und knapp 45 Euro, hieß es in dem Bericht weiter. Diese Summe wird nach internen Berechnungen etwa im Versorgungsgebiet von E.ON Edis in Mecklenburg-Vorpommern fällig. Jedoch können Verbraucher ihre Stromrechnung mit einem Anbieterwechsel senken. Ein Stromvergleich zeigt, wie hoch das Einsparpotenzial ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Strom sparen

    Streit um Mainzer Kohlekraftwerk geht weiter

    Anderthalb Wochen nach dem ersten Spatenstich geht der juristische und politische Streit um das geplante Mainzer Kohlekraftwerk unvermindert weiter. Jetzt ist eine Studie bekannt geworden, deren Inhalt für weiteren, in diesem Fall betriebswirtschaftlichen, Zündstoff gesorgt hat.

  • Strom sparen

    Energieexperte: Strompreise könnten schon jetzt sinken

    Wer nicht wechselt, den bestraft die Jahresabrechnung. Obwohl die Großhandelspreise für Strom seit letztem Jahr stark gesunken sind, erhöhten im Jahr 2009 bereits 699 Stromanbieter die Preise. Auch für den kommenden Monat haben 15 Stromanbieter Erhöhungen angekündigt.

  • Strom sparen

    Sachsen-Anhalt: Versorger halten Strompreise hoch

    Die Verbraucher in Sachsen-Anhalt profitieren derzeit nicht von den sinkenden Stromkosten an der Energiebörse. Fast alle Stadtwerke im Land haben seit Dezember 2008 sogar ihre Tarife erhöht. Stromkunden sollten daher Strompreise vergleichen, mit einem Wechsel zum günstigsten Tarif lässt sich eine Menge Geld sparen!

Top