Untersuchung

Höhe der Stromrechnung: Wohnort spielt eine Rolle

Der Wohnort ist für die Höhe der Stromrechnung gar nicht so unwesentlich. Tatsächlich variieren die Strompreise je nach Bundesland erheblich. Das liegt auch an den unterschiedlich hohen Netzentgelten.

StrompreiseWie hoch die Stromkosten sind, hängt unter anderem davon ab, wo man wohnt!© svort/fotolia.com

Heidelberg - Der Wohnort entscheidet immer stärker darüber, wie hoch die Stromrechnung ausfällt. Innerhalb der letzten 12 Monate hat sich die Kluft zwischen alten und neuen Bundesländern um 50 Prozent vergrößert. Das hat eine Auswertung des unabhängigen Verbraucherportals Verivox ergeben.

126 Euro Preisunterschied zwischen dem teuersten und billigsten Bundesland

Durchschnittlich zahlt eine drei- bis vierköpfige Familie mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) laut Verivox-Verbraucherpreisindex in den neuen Bundesländern heute 1.149 Euro im Jahr für Strom. In den alten sind es nur 1.104 Euro – eine Differenz von 45 Euro. Vor einem Jahr lag diese Differenz bei 29 Euro.

Am teuersten ist Strom für Verbraucher in Brandenburg. Sie zahlen durchschnittlich 1.180 Euro pro Jahr – im Jahresvergleich hat sich Strom damit in Brandenburg nicht nur um 3,1 Prozent verteuert, sondern auch die Kluft zum günstigsten Bundesland Bremen ist größer geworden: Hier werden nämlich nur 1.054 Euro für Strom fällig, 126 Euro weniger als in Brandenburg. Vor einem Jahr betrug diese Differenz 101 Euro und vor zwei Jahren 73 Euro.

Niedrigere Stromrechnungen in Bremen und Hessen

Überdurchschnittlich hohe Stromkosten haben auch Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern (1.164 Euro), Thüringen (1.146 Euro) und Hamburg (1.145 Euro). Am wenigsten zahlen Verbraucher in Bremen (1.054 Euro). Darauf folgen Bayern (1.082 Euro), Niedersachsen (1.088 Euro) und Hessen (1.096 Euro).

Netzentgelte machen ein Viertel der Stromrechnung aus

Eine Ursache für die Strompreisunterschiede sind regional unterschiedlich hohe Netzentgelte. Sie machen allein etwa ein Viertel des Strompreises aus und sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in den alten. Die Stromnetzentgelte sind in ländlichen Regionen meistens höher als in der Stadt. Zusätzlich spielen die Investitionen in den Netzausbau eine wichtige Rolle.

"Die Energiewende ist eine der Ursachen für die regional unterschiedliche Kostenbelastung", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. "Sie macht sich auf der Stromrechnung nicht nur direkt durch die steigende Ökostromumlage bemerkbar, sondern auch durch höhere Netzgebühren. Denn Übertragungsnetzbetreiber müssen immer häufiger in die Netzregulierung eingreifen, zum Beispiel dann, wenn im Norden zu viel Windstrom in das Stromnetz fließt. Diese Stabilitätsmaßnahmen kosten Geld und treiben die Netzentgelte und damit die Stromkosten regional unterschiedlich in die Höhe."

Strompreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Strompreis

    Strom-Flatrates und Co.: Was bietet welcher Stromtarif?

    Strom-Flatrates, Standardtarife und Strompakete: Die Stromversorger bieten mittlerweile eine ganze Palette an Tarifmodellen an. Was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Vertragsarten und worauf sollten Verbraucher achten?

  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

Top