Jahrhundertflut

Hochwasserschäden bei enviaM belaufen sich auf etwa 15 Millionen Euro

Die Aufräumarbeiten in den von der Jahrhundertflut betroffenen Gebieten, insbesondere in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg, sind in vollem Gang. Im enviaM-Netzgebiet waren zeitweise bis zu 200 000 Einwohner ohne Strom. 1000 Transformatorenstationen und vier Umspannwerke standen unter Wasser. Es entstand ein Schaden von über 15 Millionen Euro.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) in Chemnitz ist von der Hochwasserkatastrophe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg erheblich betroffen. Nach ersten Hochrechnungen sind an den technischen Anlagen und Netzen des Unternehmens Schäden in Höhe von nahezu 15 Millionen Euro entstanden. Hinzu kommen Absatzeinbußen in beträchtlicher Millionenhöhe, die sich aus den Folgen der Jahrhundertflut ergeben.

Bei vielen Geschäftskunden in den Hochwassergebieten ruht die Produktion noch immer oder ist nur eingeschränkt möglich. Auch zahlreiche enviaM-Mitarbeiter selbst sind von den Wassermassen nicht verschont geblieben und haben ihr Hab und Gut verloren. Im enviaM-Netzgebiet waren zeitweise bis zu 200 000 Einwohner ohne Strom. 1000 Transformatorenstationen und vier Umspannwerke standen unter Wasser.

Inzwischen hat sich die Situation entspannt. Die Pegelstände der Flüsse sind deutlich gesunken. Alle Umspannwerke und Transformatorenstationen sind wieder in Betrieb gegangen. Das Hauptaugenmerk gilt zur Zeit der Wiederherstellung des Normalzustandes im Niederspannungs- und Mittelspannungsnetz sowie der Wiederinbetriebnahme der Kundenanschlüsse. Beide Aufgaben erfolgen Hand in Hand mit dem örtlichen Elektrohandwerk.

Ungeachtet der eigenen Schäden hat enviaM über eine Million Euro an Soforthilfe für Hochwasseropfer bereitgestellt. 200 Mitarbeiter wurden für Aufräumarbeiten in besonders betroffenen Regionen freigestellt. Privatkunden, die von der Jahrhundertflut betroffen sind, werden fällige Zahlungen gestundet. Privatkunden, die Fragen zu Stromlieferung und Abrechnung haben, können sich an die kostenfreie Hotline 0800-6324800 wenden. Geschäftskunden sollten sich direkt mit dem enviaM-Energiemanager in Verbindung zu setzen, der sie betreut.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Ostdeutsche zahlen am meisten für Strom

    Wie hoch in Deutschland der Strompreis ist, hängt auch entscheidend von der Wohnregion ab. Der aktuelle Verivox-Verbraucherpreisindex zeigt, dass die Preise im Osten und in ländlichen Gegenden oft deutlich höher sind als im Westen und in der Stadt.

  • Strom sparen

    Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer

    Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich.

  • Strom sparen

    Hochwasser: VKU organisiert Hilfsbörse "Stadtwerke in Not"

    Der Verband kommunaler Unternehmen will den von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Stadtwerken im Osten Deutschlands helfen und diesbezüglich die Hilfsbörse "Stadtwerke in Not" eingerichtet. Die VKU-Mitgliedsunternehmen sollen Fachpersonal und Geräte bereitstellen. In Österreich hilft die Energie AG mit kostenloser Schrottentsorgung.

  • Strom sparen

    Hochwasser: Stromausfälle im Netzgebiet der enviaM

    Der sächsische Stromversorger enviaM hat einen Lagebericht zur aktuellen Situation abgegeben. Insgesamt sind zur Zeit etwa 920 Transformatorenstationen im enviaM-Netzgebiet durch die Witterungseinflüsse außer Betrieb. Diverse Umspannwerke wurden abgeschaltet. Betroffene sollten sich unbedingt von elektrischen Anlagen fernhalten.

  • Strom sparen

    enviaM nimmt Geschäftstätigkeit auf

    Gestern wurde das aus der Fusion der envia Energie Sachsen Brandenburg AG (Chemnitz) und der Mitteldeutschen Energieversorgung AG (MEAG), Halle, entstandene Unternehmen enviaM ins Handelsregister eingetragen. enviaM ist damit der größte regionale Energiedienstleister in den neuen Bundesländern für rund 1,6 Millionen Kunden.

Top