Preisnachlass

Hochwasser: ares spendet Geld an die Hochwasseropfer in Pirna

Der Berliner Energieversorger ares wird all seinen Kunden in der vom Hochwasser schwer betroffenen sächsischen Stadt Pirna einen Teil der Stromrechnung erlassen. Parallel plant des Unternehmen ein Spendenprojekt gemeinsam mit einem großen Medienunternehmen, an dem sich noch Kooperationspartner beteiligen können.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Berliner Energieversorger ares Energie-direkt GmbH gewährt allen ares Stromkunden in der sächsischen Stadt Pirna einen Preisnachlass.

"Die Jahrhundertflut hinterlässt im Osten eine ungeheure Spur der Zerstörung. Wir haben alle die bewegenden Bilder der Hochwasserkatastrophe gesehen und sind tief bewegt. Deshalb möchten wir schnell handeln und helfen. Die Menschen in Pirna sind besonders von der Flutkatastrophe betroffen. Wissend, dass wir nicht den ganzen Osten retten können, möchten wir in Pirna ein Zeichen setzen und damit andere Unternehmen animieren, unserem Beispiel zu folgen und großzügig zu spenden", so der Geschäftsführer der ares Energie-direkt GmbH Joachim Schwarten. Die ares Energie-direkt GmbH wird allen Kunden in Pirna einen Teil der Stromrechnung erlassen. Parallel plant ares ein Spendenprojekt mit einem großen Medienunternehmen, an dem sich noch Kooperationspartner beteiligen können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Geld

    Strom mit Prepaid-Karte aufladen

    Die große Koalition will zum Schutz vor Energiearmut ein anderes Zahlungssystem einführen. Mit Prepaid-Karten soll die Stromrechnung künftig im Voraus gezahlt werden. Dadurch sollen weniger Schulden aufgebaut werden und die Abschaltung des Stroms, besonders bei Menschen mit geringem Einkommen, soll verhindert werden.

Top