Störung der Stromversorgung

Hochwasser 2002: Über 50 Millionen Euro Schaden bei Strombranche

50 Millionen Euro hat die deutsche Strombranche das Hochwasser vom August vergangenen Jahres gekostet. Die Fluten haben dabei an etwa 4500 Kilometer des Stromnetzes sowie an fast 10 000 Schaltanlagen und Transformatoren Schäden verursacht und nahezu 45 000 Zähler unbrauchbar gemacht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das Hochwasser im August 2002 hat in Ostdeutschland Schäden in Höhe von mehr als 50 Millionen Euro verursacht. Das ermittelte der Verband der Netzbetreiber - VDN - beim Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) in einer Umfrage unter den betroffenen Netzbetreibern.

Knapp 40 000 Gewerbe- und Industriekunden sowie 290 000 Haushalte waren während der Flutkatastrophe von Störungen der Stromversorgung betroffen. Gewerbebetriebe und Industrieanlagen sind durchschnittlich zwei Tage, Haushalte etwa drei Tage ohne Strom gewesen. Dabei ist etwa die Hälfte der Sachschäden im Bereich der Stromnetze entstanden. Die Fluten haben an etwa 4500 Kilometer des Stromnetzes sowie an fast 10 000 Schaltanlagen und Transformatoren Schäden verursacht und nahezu 45 000 Zähler unbrauchbar gemacht. Acht Kraftwerke wurden dabei zeitweise vom Netz genommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

  • Strom sparen

    Startprobleme für den deutschen Energieregulierer

    Deutschland bekommt seinen Energiemarkt-Regulierer - aber nicht pünktlich. Da der Gesetzgebungsprozess rund um die EnWG-Novelle noch längst nicht abgeschlossen ist, wird die RegTP ihre Arbeit zum 1. Juli erstmal auf Basis von Übergangsregelungen aufnehmen. Nach der Sommerpause soll das Gesetz dann verabschiedet werden.

  • Strompreise

    Lieferantenwechsel für Speicherheizungskunden einfacher

    Der Verband der Netzbetreiber beim Verband der Elektrizitätswirtschaft hat nach mehrjährigen Vorarbeiten Lastprofile für Wärmestromkunden entwickelt. Nun sind die hohen technischen Hürden, die bisher einer kostengünstigen und zuordnungsgerechten Abwicklung und Abrechnung im Wege gestanden hätten, weitgehend überwunden.

  • Stromtarife

    1,6 Millionen Kilometer Leitungen in Deutschland

    Die deutschen Stromversorger verfügten im Jahr 2001 über 1,6 Millionen Kilometer Stromleitungen. Davon sind etwa 71 Prozent unterirdisch als Kabel verlegt. Weil diese unempfindlicher gegen Störungen sind, wurden seit 1992 etwa 90 000 Kilometer Freileitungen überwiegend im Niederspannungsbereich abgebaut.

  • Strompreise

    VV Strom II plus: Neue Verbändevereinbarung Strom verabschiedet

    Die Verbände der deutschen Energiewirtschaft haben eine weiterentwickelte Verbändevereinbarung verabschiedet. Wichtigste Neuerungen: Netznutzungsverträge können jetzt auch mit Lieferanten abgeschlossen werden, Wechselentgelte gibt es nicht mehr. Die Task-Force im Wirtschaftsministerium will dennoch ein Bürgertelefon für Fragen und Beschwerden einrichten.

Top