Festbrennstoffgeräte

HKI: Tipps zum Einsatz von Kachelöfen

Kachelöfen, Kaminöfen und Heizkamine sind zunehmend gefragt: Allein in diesem Jahr werden nach Angaben des Industrieverbandes Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. (HKI) etwa 350 000 neue Geräte verkauft. Neben der Steigerung der Wohnqualität lassen sich mit den Geräten auch die Heizkosten senken.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt a. M. (red) - Angesichts steigender Preise für Heizöl und Erdgas sind Holz oder Briketts zur Zeit eine günstige Alternative. Auch und gerade dann, wenn das Gerät als Zusatzheizung genutzt und vornehmlich an kalten Abenden zum Einsatz kommt. Typisch für alle Feuerstätten ist die von ihnen erzeugte Strahlungswärme, die meist als besonders angenehm empfunden wird.

Der HKI hat jetzt Tipps zum Thema Festbrennstoffgeräte veröffentlicht. Klassiker ist weiterhin der Kachelofen. Er wird Bausatz geliefert oder in aufwendiger Handarbeit als Einzelstück gefertigt. Je nach Größe kann er ein ganzes Haus beheizen. Der Heizkamin ist die Weiterentwicklung des offenen Kamins. Mit dem Unterschied, dass die moderne Variante mit einem Heizeinsatz ausgestattet ist, der einen geschlossenen Feuerraum bildet, was für eine schadstoffarme Verbrennung bei optimaler Energienutzung sorgt. In großer Auswahl werden die mit Stahlblech, Naturstein oder Keramik verkleideten Kaminöfen angeboten. Sie lassen sich in fast jeder Wohnung aufstellen und spenden schon nach kurzer Zeit angenehme Wärme.

Egal für welchen Typ man sich entscheidet, in jedem Fall sollte der erste Weg zum Bezirksschornsteinfeger führen, so der Verband. Er erteilt die Genehmigung zum Betrieb und überwacht den ordnungsgemäßen Einbau der Feuerstätte. Dazu prüft er die örtlichen Gegebenheiten sowie Beschaffenheit und Belegung des Schornsteins. Die Montage selbst ist dann meist nur eine Sache von wenigen Stunden und dem gemütlichen Kaminabend steht nichts mehr im Weg.

Weiterführende Informationen bietet der dem HKI angehörende Fachverband Heiz- und Kochgeräte auf seinen Internetseiten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Strom sparen

    Hohe Ölpreise: Feuerstätten bremsen Heizkosten aus

    Steigende Preise für Heizöl und Erdgas sorgen derzeit für Zündstoff. Viele Verbraucher überlegen nun, wie sie ihre Heizkosten senken können. Dabei sollten auch Herde und Öfen, die mit Festbrennstoffen wie Kohle oder Holz befeuert werden, in die Planung einbezogen werden, rät die Rheinbraun Brennstoff GmbH.

  • Stromtarife

    Niedrige Temperaturen - hohe Heizrechnung: Energiepass senkt Kosten

    Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die schnelle Einführung von Energiepässen für Wohnungen und Häuser gefordert. Wenn diese bis zum Jahresende gesetzlich vorgeschrieben seien, ließen sich bereits im nächsten Winter Heizkosten sparen.

  • Hochspannungsmasten

    Minol Messtechnik gibt Tipps zur Senkung der Heizkosten

    Rund die Hälfte der Energie, die ein Privathaushalt verbraucht, entsteht durch die Heizung. Um dabei Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen, gibt Minol Messtechnik einige Tipps zum Verbraucherverhalten, um sparsamer mit Energie umzugehen. Dazu gehört nicht nur die Erneuerung einer veralteten Heizungsanlage.

Top