Standpunkt

Hirche zu Wissmann-Äußerungen: Kritik am Förderregime zurecht

Auch der energiepolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Walter Hirche, hat sich zu den Behauptungen von Matthias Wissmann geäußert und ihm Recht gegeben. Er ist überzeugt davon, dass höhere Strompreise vom Verbraucher bezahlt würden. Wissmann geht im sogar nicht weit genug.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der energiepolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Walter Hirche, hat heute zu den Äußerungen des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Technologie der Unions-Fraktion Matthias Wissmann, Stellung bezogen. Wir veröffentlichen den Text nachfolgend in der Originalversion.

"Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Matthias Wissmann hat Recht, wenn er das jetzige Förderregime kritisiert. Das hat auch Bundeswirtschaftsminister Werner Müller getan, als er den Erfahrungsbericht zum Erneuerbaren-Energien-Gesetz vorgelegt und eine Überprüfung der jetzigen Förderpraxis, insbesondere bei der Windenergie, angemahnt hat. Doch die CDU/CSU springt zu kurz. Eine Kappung der Fördergrenzen und eine Festschreibung der Subventionen auf heutigem Niveau zementiert nur die jetzige missliche Lage: Höhere Strompreise werden von den Verbrauchern bezahlt. Profitieren tun nur diejenigen, die in den hoch subventionierten Branchen investiert haben.

Für die FDP ist klar: Wir wollen den Ausbau der erneuerbaren Energien ohne starre Grenzen und staatliche Vorgaben. Deshalb fordert die FDP die Abkehr vom jetzige Förderregime und die Einrichtung eines Handelsmodells. Es basiert auf der Verpflichtung zur Abnahme einer bestimmten Menge elektrischer Energie, welche durch erneuerbare Energieträger gewonnen wird. Dabei bleibt es den Beteiligten überlassen, wie sie ihrer spezifischen Mengenverpflichtung genügen: Die Verpflichteten können entweder eigene Anlagen zur Erzeugung regenerativen Stroms erstellen und betreiben oder diesen von anderen inländischen oder ausländischen Erzeugern zukaufen. Darüberhinaus können sie Gutschriften erwerben. Diese dokumentieren die in jeder Anlage aus regenerativen Energieträgern erzeugte Strommenge und werden ihrerseits wiederum zu Marktpreisen gehandelt. Charakteristisch ist für das FDP-Modell, dass staatlicherseits weder bestimmte Energieträger, noch einzelne Techniken oder gar Preise vorgeschrieben werden. Alle genannten Größen werden ausschließlich über Marktprozesse, also dezentral, wettbewerblich und folglich kostenminimierend bestimmt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Strom aus Sonne und Wind gibt es nicht zum Nulltarif

    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz fördert die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien mit einem festgelegten Preis pro Kilowattstunde. Im vergangenen Jahr sind so Subventionen in Höhe von 1100 Millionen Euro bundesweit geflossen. Dennoch fordert der VBEW, dass diese Förderung nicht über den Strompreis erfolgen dürfe.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

  • Stromnetz Ausbau

    Analyse: Windkraft übertrifft EU-Erwartungen

    Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan prognostiziert dem Europamarkt für erneuerbare Energien in einer aktuellen Analyse ein robustes Wachstum: Bis 2005 sollen die Umsätze im Jahresdurchschnitt um zwölf Prozent und die installierte Kapazität um 16 Prozent zunehmen.

Top