Das Beste aus der Natur

Hipp verlängert Vertrag mit NaturEnergie

HIPP, weltweit größter Verarbeiteter von Bio-Rohstoffen, hat seinen Vertrag mit der NaturEnergie AG verlängert - und zwar für weitere zwei Jahre. Das Unternehmen bezieht jährlich sieben Gigawattstunden Strom vom Typ "NaturEnergie Silber".

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Grenzach-Wyhlen/Pfaffenhofen (red) - HIPP, der führende deutsche Hersteller von Babynahrung, bezieht weiterhin Ökostrom von der NaturEnergie AG: Der im September des vergangenen Jahres abgeschlossene Vertrag wird um zwei weitere Jahre verlängert. Ein Grund seien die umfangreichen Serviceleistungen des Ökostromanbieters, heißt es bei HIPP.

Für HIPP ist der Bezug von Ökostrom fraglos wichtig fürs Image, schließlich wirbt das Unternehmen mit dem Slogane "Das Beste aus der Natur. Das Beste für die Natur". Vor diesem Hintergrund kommen ausschließlich Zutaten aus rein organisch-biologischem Landbau in die BIO-Gläschen. NaturEnergie derweil produziert Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen - eine perfekte Symbiose.

"Wir tragen nicht nur Verantwortung für die jetzige Generation, sondern auch für die kommenden Generationen", begründet Dr. Claus Hipp, geschäftsführender Gesellschafter, die Entscheidung für Strom aus erneuerbarer Energie vom Hochrhein. HIPP bezieht das Stromprodukt "NaturEnergie Silber", welches regelmäßig vom TÜV Nord geprüft wird. Durch die Abnahme von jährlich rund sieben Gigawattstunden Grünstrom erspart HIPP der Umwelt über 4000 Tonnen Kohlendioxid gegenüber dem bundesdeutschen Strom-Mix - Jahr für Jahr.

HIPP installierte zudem bislang rund 320 Quadratmeter Sonnenkollektorfläche, besitzt rapsölbetriebene Firmenwagen und seit dem Anschluss an das Biomasse-Heizkraftwerk der Stadt Pfaffenhofen wird das dortige Werk komplett mit erneuerbarer Energie versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökologisch

    Preischeck: Ökostrom beziehen und auch noch sparen

    Einige Haushalte können mit einem Wechsel in einen Ökostromtarif nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch noch sparen. Neben reinen Ökostromanbietern gibt es über 900 Versorger, die ebenfalls Strom aus Erneuerbaren anbieten. Das sorgt für Preisdruck!

  • CO2 Emissionen

    So klimaschädlich ist Grillen mit Holzkohle

    So lecker die Bratwurst vom Rost eines Kohlegrills auch schmeckt - dem Klima erweist man mit dieser traditionellen Grillmethode keinen Gefallen: Pro Grilleinheit setzt ein handelsüblicher Holzkohlegrill fast sieben Kilogramm Kohlenstoffdioxid frei. Das entspricht demselben Wert, den ein Auto auf einer Strecke von 35 Kilometern ausstößt.

  • Energieversorung

    Falter Fruchtsaft produziert mit Ökostrom

    66 000 Kilowattstunden Strom jährlich bezieht der Heddesbacher Fruchtsafthersteller Falter künftig vom Darmstädter Ökostromanbieter HEAG NaturPur. Da bei der Produktion nur Äpfel und Birnen aus der Region verwendet wurden, sei dieser Schritt naheliegend gewesen.

  • Strom sparen

    HIPP und NaturEnergie: Saubere Kooperation

    Der Ökostromanbieter NaturEnergie aus Grenzach-Wyhlen liefert künftig jährlich etwa 6,7 Gigawattstunden Strom an den Babynahrungshersteller HIPP. Beide Unternehmen vertrauen bei ihren Produkten auf die Natur, so dass die Kooperation nur "natürlich" war. Jetzt werden 4203 Tonnen Kohlendioxid weniger ausgestoßen.

  • Stromnetz Ausbau

    Evangelische Kirche Groß-Umstadt beteiligt sich an der Aktion Solarbürger

    Die evangelischen Kirchengemeinden in Groß-Umstadt und Semd beziehen für ihre kirchlichen Liegenschaften sauberen Strom von der HEAG NaturPur AG. Für die Kirchengebäude in den beiden Orten, die Kindergärten in der Realschul- und der Goethestraße sowie das Gemeindehaus in Groß-Umstadt wird künftig ausschließlich Strom in umweltfreundlichen Kraftwerken in der Region erzeugt.

Top