Kostenlose Beratung

Hilfe beim Energiesparen für "Hartz IV"-Empfänger

Speziell ausgebildete Stromsparhelfer werden künftig "Hartz IV"-Empfängern beim Energiesparen helfen. Bundesweit könnten sich für das Projekt "Stromspar-Check" rund 12.000 einkommensschwache Haushalte bei den Caritas-Standorten anmelden, kündigte der Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes, Georg Cremer, heute an.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - So sollen bis Juni von rund 500 Langzeitarbeitslosen, den sogenannten Stromsparhelfern, über ihren Energieverbrauch und Einsparpotenziale beraten werden. Darüber hinaus erhalten die Haushalte auch ein kostenloses Paket unter anderem mit Energiesparlampen, TV-Abschaltern sowie Zeitschaltuhren und wassersparenden Duschköpfen. Jedes Paket ist der Caritas zufolge bis zu 70 Euro wert.

80 Euro pro Jahr sparen

Jeder Haushalt kann mit Hilfe dieser Unterstützung dem Verband zufolge durchschnittlich 80 Euro oder mehr pro Jahr an Strom sparen. Das seien zwischen 10 und 20 Prozent des Verbrauchs. Das entspreche einer jährlichen Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes von 290 bis 400 Kilogramm pro Haushalt.

Das gemeinsame Projekt vom Caritasverband und eaD wird unter anderem vom Bundesumweltministerium mit rund fünf Millionen Euro gefördert. Bei Bedarf könne die Aktion ausgeweitet werden, hieß es weiter.

Weiterführende Links
  • Stromspar-Tipps
  • Infos zur Stromspar-Beratung
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Stromrechnung

    Computer & Co.: Standby kostet rund 60 Euro im Jahr

    Geräte verbrauchen auch im Standby-Betrieb Strom – das ist den meisten Verbrauchern bekannt. Tatsächlich verliert aber ein Durchschnittshaushalt rund 60 Euro im Jahr durch eigentlich inaktive Unterhaltungsmedien, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

  • Stromtarife

    Tipps zum Sparen: Clever mit Energie umgehen

    Der Stromverbrauch privater Haushalte ist in den letzten 20 Jahren um über 20 Prozent gestiegen. Fachleute gehen davon aus, dass rund ein Drittel des privaten Stromverbrauchs unnötig verschwendet wird. Daher informiert die Verbraucher Initiative zusammen mit expert-Fachmärkten über mögliche Einsparpotentiale.

  • Stromtarife

    Umfrage: Mehrheit der Deutschen will 2009 Strom sparen

    Angesichts steigender Energiekosten wollen 63 Prozent der Deutschen in diesem Jahr ihren Stromverbrauch senken, so das Ergebnis einer vom Bundesumweltministerium in Auftrag gegeben Umfrage. Seit dem Jahreswechsel müssen mehr als 14 Millionen Haushalte mehr für ihren Strom zahlen.

  • Strom sparen

    EU beschließt Abschaffung der herkömmlichen Glühbirne

    Nach rund 130 Jahren ist das Aus für die herkömmliche Glühbirne in Europa besiegelt. Experten der EU-Staaten einigten sich am Montag in Brüssel darauf, Glühbirnen wegen des hohen Stromverbrauchs ab September des kommenden Jahres stufenweise vom Markt zu nehmen. Ab dem 1. September 2012 soll es nur noch Energiesparbirnen zu kaufen geben.

Top