Übernahmekrimi zu Ende

Hidrocantábrico: Ferroatlántica und EnBW glückliche Sieger

Der spanische Mischkonzern Ferroatlántica kann zusammen mit der EnBW 59,5 Prozent am spanischen Energieversorger Hidrocantábrico übernehmen. Die spanische Börsenaufsicht hat dazu gestern Abend die Genehmigung erteilt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
Wie die Börsenaufsicht in Madrid gestern Abend mitteilte, hat der spanische Mischkonzern Ferroatlántica zusammen mit der deutschen Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) das Rennen um den viertgrößten spanischen Energieversorger Hidroeléctrica del Cantábrico (Hidrocantábrico) gemacht. Die Unternehmen können 59,5 Prozent an Hidrocantábrico übernehmen.


Auch das Bieterkonsortium um die portugiesische Electricidade de Portugal (EdP) und die Sparkasse Cajastur, die bereits 15 Prozent an dem Unternehmen hält, geht nicht leer aus: Die Börsenaufsicht genehmigte die Übernahme von 19,2 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    EnBW verkauft Beteiligung an spanischem Versorger

    Der Karlsruher Energieversorger hat eine seiner größten Auslandsbeteiligungen verkauft, um die finanzielle Konsolidierung weiter voranzutreiben. Weil die 34,58-prozentige Beteiligung am spanischen Versorger Hidrocantabrico langfristig keine Marktsynergien biete, wurde sie für 649 Millionen Euro versilbert.

  • Stromtarife

    EnBW Espana wird in Hidrocantabrico integriert

    Das Energieunternehmen EnBW hat seine spanische Tochter EnBW Espana aufgelöst und sämtliche Aktivitäten auf das im März 2002 erworbene spanische Versorgungsunternehmen Hidrocantabrico übertragen. Ziel ist eine Bündelung der EnBW-Vertriebsaktivitäten in Spanien, woraus Synergien in der Bearbeitung des spanischen Strommarkts entstehen sollen.

Top