Übernahmeschlacht

Hidrocantabrico-Aktien vom Handel ausgesetzt

Die Aktionäre des spanischen Stromversorgers Hidrocantábrico haben ihre Entscheidung für einen der drei verbleibenden Bieter schon getroffen - bis diese bekannt gegeben wird, sind die Aktien vom Handel ausgesetzt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com
Heute bis Mitternacht mussten sich die Aktionäre des viertgrößten spanischen Stromversorgers Hidroeléctrica del Cantábrico (Hidrocantábrico) entscheiden, wem sie den Zuschlag geben. Da mit der Bekanntgabe des "Gewinners" jedoch erst in einigen Tagen gerechnet wird, sind die Aktien des Unternehmens zunächst vom Börsenhandel ausgesetzt worden - bis die neue Aktionärsstruktur des Unternehmens feststeht.


Wer das Rennen um den Stromversorger macht, ist noch immer unklar. Das Angebot des spanischen Mischkonzerns Ferroatlántica zusammen mit der EnBW von 27,3 Euro pro Aktien hat jedoch gute Chancen, heißt es. Das Konsortium um die portugiesische Electricidade de Portugal (EdP) und die Sparkasse Cajastur hat 24 Euro geboten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    EnBW verkauft Beteiligung an spanischem Versorger

    Der Karlsruher Energieversorger hat eine seiner größten Auslandsbeteiligungen verkauft, um die finanzielle Konsolidierung weiter voranzutreiben. Weil die 34,58-prozentige Beteiligung am spanischen Versorger Hidrocantabrico langfristig keine Marktsynergien biete, wurde sie für 649 Millionen Euro versilbert.

  • Energieversorung

    Konsortium um EnBW steigt bei Hidrocantabrico ein

    Die EU-Kommission gibt grünes Licht: Die EnBW, der portugiesische Stromversorger Electricidade de Portugal und die spanischen Sparkassen Cajastur/Caser dürfen beim viertgrößten spanischen Energieversorger, der Hidrocantabrico, einsteigen.

Top