Einheitliche Marke

HEW und Bewag werden zu Vattenfall Europe

Bewag und HEW - beide Marken wird es zum 1. Januar 2006 nicht mehr geben. Um die "Wettbewerbsposition zu stärken" will Mutterkonzern Vattenfall Europe die Namen vereinheitlichen. HEW wird dann zu Vattenfall Europe Hamburg, Bewag zu Vattenfall Europe Berlin. Regionale Verbundenheiten sollen aber erhalten bleiben.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin/Hamburg (red) - Zum 1. Januar 2006 will die Vattenfall Europe AG ihre beiden Marken HEW (Hamburg) und Bewag (Berlin) eingliedern. Die traditionsreichen Regionalversorger sollen dann Vattenfall Europe Hamburg und Vattenfall Europe Berlin heißen, teilte das Unternehmen heute mit.

"Wir wollen durch eine Konzentration der Kräfte unsere Wettbewerbsposition in Deutschland stärken", erläuterte der Vorstandsvorsitzende Dr. Klaus Rauscher heute. Dazu würde ein bundesweit einheitlicher Auftritt für die Kunden ebenso gehören wie attraktive Produkte und Dienstleistungen.

"Vision von Vattenfall ist es, ein führender europäischer Energiekonzern zu sein. Mit einem einheitlichen Auftritt in Deutschland leistet Vattenfall Europe einen weiteren Beitrag zum Aufbau der europäischen Marke Vattenfall", heißt es sodenn weiter. Gleichzeitig scheint sich Vattenfall der Schwierigkeit von Umbenennungen traditionsreicher Unternehmen bewusst zu sein, denn "gewachsene regionale Verbundenheiten sollen erhalten bleiben", verspricht das Unternehmen ausdrücklich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Auch Strompreise in Berlin und Hamburg steigen (Upd.)

    Wie bereits Ende des Jahres vermutet, werden auch die Strompreise in Berlin und Hamburg steigen. Wie heute bekannt wurde, hat Vattenfall bei den Preisgenehmigungsbehörden in Haupt- und Hansestadt Anträge auf eine Erhöhung der Strompreise zum 1. Mai 2006 für Privat- und Gewerbekunden gestellt.

  • Strom sparen

    Bei Vattenfall gilt künftig die 37-Stunden-Woche

    Die Mitarbeiter des Energiekonzerns Vattenfall Europe werden künftig alle 37 Stunden pro Woche arbeiten. Das berichtet heute "Der Tagesspiegel" aus Verhandlungskreise. Bisher galten in Berlin, Hamburg und in Brandenburg unterschiedliche Arbeitszeitregelungen.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall Europe: Meyer löst Lubitz ab

    Ab März 2005 wird der Jurist Hans-Jürgen Meyer den Vorstand des Energieversorgers Vattenfall Europe angehören. Er wurde jetzt vom Aufsichtsrat zum Nachvolger von Finanzvorstand Joachim Lubitz bestellt. Lubitz geht in den Ruhestand. Meyer (47) kommt von der Bewag und leitet derzeit das Controlling in der Konzernholding.

  • Stromtarife

    Jetzt auch offiziell: Vattenfall erhöht Strom- und Netzpreise

    Nun ist es offiziell: Vattenfall und seine Töchter Bewag und HEW werden zum 1. Januar 2005 sowohl Netz- als auch Strompreise erhöhen. Bundeskanzler Gerhard Schröder zeigte unterdessen deutlich, dass er sich in die aktuelle Diskussion nicht einmischen will. Er will die Kontrolle den Kartellbehörden überlassen.

  • Stromnetz Ausbau

    Vattenfall Europe baut operative Stärke aus

    Trotz Jahresfehlbetrag zeigt sich der Energiekonzern Vattenfall Europe mit dem Ergebnis des vergangenen Geschäftsjahres zufrieden. Die operative Stärke konnte ausgebaut, die internen Prozesse und Strukturen weiter optimiert werden, teilte Vorstandschef Rauscher heute in Berlin mit.

Top