Bilanz

HEW steigert Umsatz auf 3,2 Milliarden Euro

Der Hamburger Stromversorger HEW hat den Stromabsatz an Haushalte und Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr um 38 Prozent von 15,5 Terawattstunden auf 21,4 Terawattstunden gesteigert. Insgesamt erzeugten die Kraftwerke der HEW elf Terawattstunden Strom, 78 Prozent davon kamen aus Kernkraftwerken.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Der Vorstand der Hamburgische Electricitaets-Werke AG (HEW) hat gestern die vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2002 präsentiert. "Mit ihrer wirtschaftlichen Stärke ist die HEW eine der tragenden Säulen des neuen Konzerns. Unser guter Name und seine positiven Markenwerte sind von entscheidender Bedeutung für unseren Erfolg auch in der Zukunft", bilanzierte Vorstandssprecher Dr. Rainer Schubach.

Die HEW steigerte den Stromabsatz an Haushalte und Unternehmen von 15,5 Terawattstunden im Jahr 2001 um 38 Prozent auf 21,4 Terawattstunden im Jahr 2002. In Hamburg verringerte sich der Absatz von 11,9 Terawattstunden (2001) auf 11,8 Terawattstunden. Der Stromabsatz an Kunden ausserhalb Hamburgs wurde mehr als verdoppelt. Im Jahr 2002 betrug der Absatz 9,6 Terawattstunden, gegenüber 3,6 Terawattstunden im Jahr 2001. Davon lieferte die HEW an die französischen Kunden 3,4 Terawattstunden Strom. Im Jahr 2001 waren es 1,3 Terawattstunden.

Der Fernwärmeabsatz blieb mit vier Terawattstunden konstant. Die HEW Fernwärme versorgt 390 000 Wohneinheiten, bis 2010 ist ein Anstieg auf 425 000 Wohneinheiten geplant. Die Kraftwerke der HEW erzeugten im vergangenen Jahr elf Terawattstunden Strom, 78 Prozent davon kamen aus Kernkraftwerken. Die Stromerzeugung liegt wegen des langen Stillstandes des KKW Brunsbüttel unter dem Wert des Vorjahres, im Jahr 2001 produzierten die Kraftwerke der HEW 14,8 Terawattstunden Strom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

  • Strom sparen

    2002: Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch

    Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat ihre Statistik zum Primärenergieverbrauch im vergangenen Jahr vorgelegt. Während weniger Mineralöl, Erdgas, Braunkohle und Uran in Energie umgewandelt wurde, stieg der Verbrauch von Braunkohle und die Erzeugung von Strom aus Wasser und Windkraft. Insgesamt ging der Primärenergieverbrauch um 1,9 Prozent zurück.

  • Hochspannungsmasten

    Color Line Arena mit Strom von HEW

    Der Hamburger Stromversorger HEW versorgt die Color Line Arena zunächst für ein Jahr mit nahezu fünf Millionen Kilowattstunden. Das Besondere: Durch die etwa 120 Veranstaltungen muss auf das unregelmäßige Abnahmeverhalten flexibel reagiert werden. Die maximale Leistungsaufnahme der Arena über eine Viertelstunde liegt bei etwa 2200 Kilowattstunden.

  • Strompreise

    HEW und VEAG verschmelzen zur Vattenfall Europe AG

    Vattenfall Europe nimmt weiter Gestalt an: Gestern hat die Hauptversammlung der HEW der Zusammenführung der deutschen Vattenfall Unternehmen Bewag, HEW, Veag und Laubag zugestimmt, heute wird grünes Licht von der Veag-Hauptversammlung erwartet. Die Verschmelzung der Unternehmen folgt einem sogenannten Push-Down-Merger-Konzept.

Top