Zusammenarbeit

HEW liefert erstmals auch Grünstrom für Hamburg

Der Regionalversorger HEW bleibt Stromlieferant für sämtliche öffentliche Einrichtungen der Hansestadt. Die Liefervertrag hat eine Laufzeit von zweieinhalb Jahren. Zehn Prozent der etwa 300 Millionen Kilowattstunden werden aus regenerativer Stromerzeugung kommen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Einen neuen Stromliefervertrag für sämtliche öffentliche Einrichtungen Hamburgs hat die Behörde für Umwelt und Gesundheit mit dem Hamburger Stromversorger HEW abgeschlossen. Der Liefervertrag läuft ab 1. Juli zweieinhalb Jahre mit Option auf Verlängerung.

Die Abnahmemenge pro Jahr beläuft sich auf etwa 300 Millionen Kilowattstunden. Der neue Liefervertrag schließt erstmals auch die Versorgung der Stadt Hamburg mit regenerativ erzeugtem Strom zu einem Anteil von zehn Prozent ein. Dr. Hans-Joachim Reh, Vorstandsmitglied der HEW: "Mit dem neuen Liefervertrag setzen wir unsere erfolgreiche und enge Zusammenarbeit mit der Stadt Hamburg fort. Der neue Vertragsabschluss bestätigt unsere Stärke im europaweiten Wettbewerb und unsere Kompetenz auch als Großanbieter für regenerativ erzeugten Strom."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Strompreise

    Grenzübergreifend: "der gute Strom" jetzt auch in Österreich

    Zusammen mit der "Raiffeisen Ware Wasserkraft" bieten Ralf Breitenfeldt und sein Unternehmen "der gute Strom" jetzt auch in Österreich die Möglichkeit, günstigen und umweltfreundlich erzeugten Strom zu beziehen und gleichzeitig 20 Euro an eine caritative Organisation der Wahl zu spenden. Wer darauf verzichtet, bekommt ein Startguthaben von 200 kWh.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW-Bilanz: Strom für Bayern

    Steigende Strompreise, Verbändevereinbarung II und mehr Normalität im Wettbewerb sind nach Ansicht des Verbands der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Kennzeichen des vergangenen Jahres. 16 Prozent des Stroms in Bayern stammen aus Wasserkraft, weshalb der VBEW den Erhalt der heimischen Wasserkraft forderte.

  • Stromnetz Ausbau

    DSA kämpft weiter gegen überhöhte Netznutzungsentgelte

    Der Stromanbieter DSA hat eigenen Angaben zufolge einstweilige Verfügungen gegen die Netzbetreiber HEW, e.dis, ESAG und PESAG erwirkt. Daraus sei die Möglichkeit entstanden, die Netznutzungsentgelte zu kürzen. Das bedeutet möglicherweise Ärger für die Kunden, denn die Regionalversorger fackeln bei ausstehenden Zahlungen nicht lange, was Bewag und RWE derzeit beweisen.

Top