HEW handelt mit Umweltzertifikaten

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Als nach eigenen Angaben erstes deutsches Unternehmen verkauft der Hamburger Energieversorger HEW Kohlendioxid-Mengen die durch Windkraftanlagen eingespart wurden, um die Einführung des Emissionshandels in Deutschland zu fördern. Käufer der von HEW angebotenen Emissionsminderungszertifikate ist der kanadische Energieversorger TransAlta. Die Einnahmen tragen zur Finanzierung von Windkraftanlagen in Hamburg bei.


Auf der Welt-Klima-Konferenz 1997 in Kyoto wurde der Handel mit Emissionen als ein mögliches Instrument zur Reduzierung von Treibhausgasen definiert. Unternehmen, die ihre Abgasmengen reduzieren, können die Rechte für diese Emissionsmengen an Nachfrager verkaufen, die selbst nicht in der Lage sind ihre Treibhausgase einzuschränken. Grundlagen für verbindliche globale Rahmenbedingungen werden von der Ministerkonferenz der Kyoto-Vertragsstaaten im November in Den Haag erwartet. Zum Informationsaustausch auf EU und UN-Ebene arbeitet HEW mit dem HWWA zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    PwC-Studie: Drei Viertel aller Emissionen von Energieversorgern

    Eine neue Studie von PricewaterhouseCoopers zeigt die Entwicklung des Kohlendioxid-Ausstoßes der Stromerzeuger in der EU auf. Ergebnisse: Das Emissionsvolumen stieg 2002 auf 693 Millionen Tonnen an. Größte Emittenten sind RWE, ENEL, Vattenfall, E.ON und Endesa, dabei erreichten E.ON und ENEL die größten Reduktionen.

  • Energieversorung

    Sondergutachten zum Klimaschutz vorgelegt

    Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung "Globale Umweltveränderungen" hat in dem Sondergutachten "Über Kyoto hinausdenken - Klimaschutzstrategien für das 21. Jahrhundert" gefordert, den Klimaschutz dauerhaft international zu verhandeln. Zudem müssten die vereinbarten Klimaschutzziele deutlich höher als bisher gesetzt werden.

Top