Zu hohe Abgaben

HEW-Chef rechnet nicht mit niedrigeren Strompreisen

Mit anhaltend hohen Energiepreisen in Deutschland rechnet der Vorstand der Hamburgischen Electricitätswerke (HEW), Hans-Jürgen Cramer. Mit Blick auf die Verteuerung fossiler Rohstoffe und den Klimaschutz wolle er keine Hoffnungen auf sinkende Strompreise wecken, sagte Cramer der Tageszeitung "Die Welt".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Zwar könne eine wirtschaftsfreundliche Energiepolitik die preistreibenden Tendenzen dämpfen, sagte der Manager von HEW, die zum viertgrößten deutschen Versorger Vattenfall Europe gehören. In den beiden vergangenen Legislaturperioden sei jedoch genau das Gegenteil geschehen, sagte Cramer. Als Grund nannte er "eine überbordende Besteuerung des Strompreises, die Überförderung der regenerativen Energien, die Einführung des Emissionshandel und den gleichzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie".

Eine Verlängerung der Laufzeiten für die deutschen Kernkraftwerke könnte zumindest eine "dämpfende Wirkung" auf die Preisentwicklung haben, fügte der HEW-Vorstand hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Steigende Stromkosten

    Deutsche zahlen zweithöchsten Strompreis

    Der Strompreis in Deutschland ist sowohl für die Verbraucher als auch für die Industrie vergleichsweise hoch. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Preise etwa dreimal so hoch liegen wie beispielsweise in den USA. Die Preisentwicklung habe sich vor allem in den letzten zehn Jahren ergeben.

  • Strom sparen

    RWE verleiht Forderung unbegrenzter Atommeiler-Laufzeiten Nachdruck

    Der Essener Energiekonzern RWE rechnet damit, dass die Betreiber von Kernkraftwerken in der beginnenden Legislaturperiode "mindestens fünf" Anträge auf Übertragung von Stromkontingenten von neuen auf alte Meiler stellen werden, berichtet "Die Zeit" vorab. RWE plädiert dafür, die Laufzeitbeschränkung aufzuheben.

  • Strom sparen

    Industrie kritisiert stark gestiegene Strom- und Gaspreise

    Mit einem Maßnahmenbündel will der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) die Energiepreise in Deutschland senken. Er forderte die Bundesregierung auf, die Bedingungen des Emissionshandels und das EEG zu überarbeiten und kassierte dafür Kritik von allen Seiten.

  • Energieversorung

    Wirtschaft gegen Ausstieg aus Kernkraft

    Im Umfeld der Koalitionsgespräche verschärft die Wirtschaft ihre Haltung in der Energiepolitik. Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) verlange, die Begrenzung der Laufzeiten von Atomkraftwerken "aufzuheben", berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes internes BDI-Papier.

Top