"Atomkraft - danke!"

Heute Nacht im NDR-Fernsehen: Live-Diskussion um Wiedereinstieg in Atomkraft

Im NDR-Fernsehen diskutieren heute ab 23 Befürworter und Kritiker der Atomkraft über den Wiedereinstieg in die umstrittene Stromerzeugungsart. Aktuell in die Diskussion gebracht wurde u.a. der Neubau von Kraftwerken von CDU-Politikern durch den derzeitigen hohen Ölpreis.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Seit es sie gibt, ist sie umstritten: Die Atomkraft, die vermeintlich saubere, aber gefährliche Energie. Die rot-grüne Bundesregierung eröffnete als eine ihrer ersten Amtshandlungen den "Einstieg in den Ausstieg" aus der Kernkraft.

Zwingen jetzt hohe Sprit- und Strompreise sowie die Unsicherheit der arabischen Öllieferanten zum Umdenken? Gibt es wirklich keinen preiswerten und dauerhaften Ersatz für Atomenergie? Wie groß ist das Gefahrenpotential durch Unfälle oder Terrorangriffe in Relation zur Energieabhängigkeit? Über diese und andere Fragen diskutiert Anja Reschke in "Talk vor Mitternacht" heute ab 23 Uhr live im NDR Fernsehen mit Befürwortern und Kritikern der Atomkraft.

Mit dabei sind: Klaus Müller (Umweltminister Schleswig-Holstein), Dr. Klaus W.Lippold (Bundestagsausschuss für Umwelt- und Reaktorsicherheit), Johannes Altmeppen (Vattenfall Europe), Dr. Fritz Vahrenholt (Manager Windkraftindustrie), Prof. Dr. Claudia Kemfert (Energie- und Umweltexpertin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung) und Prof. Luigi Colani (Designer, Futurist).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

  • Stromnetz Ausbau

    Altmaier will AKW-Abriss zentral koordinieren (Upd.)

    Der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will einem Pressebericht zufolge den Abriss der 17 deutschen Atomkraftwerke selbst koordinieren und zu diesem Zweck das Genehmigungsverfahren von den Ländern auf den Bund übertragen. So soll ein drohendes Atommüll-Chaos verhindert werden.

  • Energieversorung

    FDP will längere Laufzeiten für Atomkraftwerke

    In die Debatte um die Verlängerung der Restlaufzeiten von Kernkraftwerken, bzw. sogar einen Neubau von Kernkraftwerken, hat sich jetzt auch die FDP eingeschaltet. FDP-Generalsekretär Guido Westerwell sagte der Bild-Zeitung, dass die Laufzeiten von sicheren deutschen Kernkraftwerken wieder verlängert werden sollten.

  • Energieversorung

    Union fordert längere Nutzung der Atomenergie

    Hohe Ölpreise und Importabhängigkeit - mit diesen Schlagwörtern hat die Union eine Verschiebung des geplanten Ausstiegs aus der Kernenergie wieder in die Diskussion gebracht. Rückendeckung erhält sie überraschend auch von Teilen der Erneuerbaren-Energien-Branche.

  • Strompreise

    Vattenfall fühlt sich bei Emissionshandel benachteiligt

    Auch der Energiekonzern Vattenfall ist mit der Ausgestaltung des Emissionshandels in Deutschland unzufrieden. Insbesondere die mangelnde Berücksichtigung der Vorleistungen stößt dem Unternehmen bitter auf, so dass auch gerichtliche Schritte mit dem Ziel einer verfassungsgerichtlichen Klärung nicht ausgeschlossen werden.

Top