Öffentlich

Heute im Umweltausschuss: Anhörung zu Atomausstieg und Umweltschutz

In einer Anhörung im Umweltausschuss des Bundestags werden Experten heute zu Grundsatzfragen beim Atomausstieg und den Auswirkungen auf die Umsetzung nachhaltiger Klimaschutzziele Stellung nehmen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

In einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit werden Sachverständige heute zum Gesetzentwurf der Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen (Bundestagsdrucksache 14/6890) über die geordnete Beendigung der Kernenergienutzung zur gewerblichen Stromversorgung Stellung nehmen.

Im Mittelpunkt der Diskussion sollen Grundsatzfragen zum Atomausstieg unter dem Aspekt aktueller und langfristiger Sicherheitsfragen, der Auswirkungen auf die Umsetzung nachhaltiger Klimaschutzziele sowie die Einschätzung der angestrebten Alternativen unter dem Aspekt von Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz stehen. Weitere Themenkreise sind Fragen zum laufenden Betrieb von Kernkraftwerken und zur Entsorgung verbrauchter Brennelemente in Zwischen- und Endlagern. Angesprochen werden sollen auch die Klärung von juristischen Fragen und Haftungsprobleme.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Bundestag winkt Endlager-Gesetz durch

    Um neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager zusammenzustellen, berieten Wissenschaftler, Umweltschützer und Politiker über Jahre hinweg. Der Bundestag winkte ein aktuelles Regelwerk für den künftigen Standort durch.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energieversorung

    SPD fordert neues "Ranking" für die Sicherheit von Atomkraftwerken

    Die Fraktionsvertreter diskutierten gestern im Umweltausschuss über den Stand der Erkenntnisse und Untersuchungen zur Sicherung von Atomkraftwerken gegen terroristische Anschläge. Die Auffassung waren durchaus geteilt.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace fordert Ablehnung der Atom-Novelle

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace sieht im vorgelegten Gesetzentwurf zur Änderung des Energiewirtschaftsrechts einen "eklatanten Widerspruch zu rot-grünen Wahlversprechen".

  • Strom sparen

    PDS: Regierung zieht aus Terroranschlag keine Konsequenzen für Atomgesetznovelle

    Die umweltpolitische Sprecherin der PDS-Bundestagsfraktion Eva Bulling-Schröter zeigt sich enttäuscht davon, dass die Regierung die Atomgesetznovelle in unveränderter Form beraten lassen will. Die AKW's seien nicht sicher genug.

Top