Programmhinweis

Heute im Fernsehen: Experten kommentieren steigende Strompreise

Die Preiserhöhungen im Energiebereich werden heute um 20.15 Uhr im Bayrischen Fernsehen von Experten aus verschiedenen Bereichen in der "Münchner Runde" diskutiert. Mit dabei ist u.a. Michaele Hustedt von den Grünen. Im Anschluss daran wird es in "Glasklar" weitere Auskünfte zu diesem Thema geben.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Nachdem Heizöl und Gas bereits teurer geworden sind, drehen nun die Energiekonzerne kräftig an der Preisschraube. Viele Verbraucher fühlen sich abgezockt. Werden die Energiepreise weiter explodieren?

Mit den Fragen, warum niemand den Konzernen auf die Finger klopft, ob das Energiewirtschaftsgesetz verschärft werden muss oder ob die Liberalisierung zwischen den Anbietern wirklich mehr Wettbewerb brachte, beschäftigen sich heute um 20.15 Uhr verschiedene Experten in der "Münchner Runde" im Bayrischen Fernsehen. Gäste sind u.a. Günter Ederer (Wirtschaftsjournalist), Michaele Hustedt (energiepolitische Expertin von Bündnis 90/Die Grünen) und Dr. Markus Söder (CSU-Generalsekretär). Moderiert wird die Runde von Sigmund Gottlieb.

Im Anschluss daran wird um 21.20 Uhr in "Glasklar" erklärt, wie Verbraucher bei dieser Preisexplosion Energie und damit Geld sparen können. Neben Tipps, wie man den günstigsten Stromanbieter findet und wie man unkompliziert wechseln kann, beraten Experten auch, wie man preiswert Heizöl kauft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Vertrag

    Sonderkündigungsrecht auch bei Erhöhung von Abgaben

    Stromkunden haben grundsätzlich ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung. Dieses gilt auch, wenn der Grund für die Erhöhung der Anstieg von Steuern oder Umlagen ist. Das Landgericht Düsseldorf hat entschieden, dass eine gegenteilige Klausel im Stromvertrag ungültig ist.

  • Strom sparen

    Diskussion um Strompreiserhöhungen: Wie transparent sind die deutschen Strompreise?

    Die Diskussion über die neuerlich geplanten Erhöhungen der Energiepreise in Deutschland schlägt hohe Wellen: Der BDI, nicht gerade als großer Energiewirtschaftskritiker bekannt, spricht von Deindutrialisierung und alleiniger Schuld der Konzerne für die derzeitige Situation. Künast fordert mehr Transparenz.

  • Strompreise

    Auch im nächsten Jahr: Strom verteuert sich weiter

    Außer E.ON planen alle deutschen Netzbetreiber eine Erhöhung der Netznutzungsentgelte zum 1. Januar 2005. Als Gründe werden neben den höheren Beschaffungskosten an der EEX auch die Mehrkosten aus dem neuen EEG angegeben. Der BEE hält das für "scheinheilig" und ruft Verbraucherschützer auf den Plan.

  • Stromtarife

    Wirtschaftsminister kritisiert erhöhte Gaspreise in Thüringen

    Jürgen Reinholz (CDU), Thüringens Wirtschaftsminister, hat die Gasversorger zu mehr Zurückhaltung bei den Preisen aufgefordert und die generelle Marktsituation mit mangelndem Wettbewerb kritisiert. Auch die Preiskopplung an Öl sei veraltet und müsse infrage gestellt werden.

Top