Ein-Prozent-Marke

Hessische Verbrauchspreise steigen weiter

Die Jahresteuerung in Hessen verharrt knapp über der Ein-Prozent-Marke. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, war der Verbraucherpreisindex im November - wie bereits im Oktober - um 1,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Von März bis Juli hatte die Teuerungsrate die Ein-Prozent-Marke jeweils unterschritten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Nahrungsmittel waren im November um 1,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Die Preise für Eier stiegen dabei um 12,9 Prozent und für Salat und Gemüse (einschl. Kartoffeln) um neun Prozent. Dagegen verbilligten sich Fleisch und Fleischwaren um 0,4 Prozent und Fisch und Fischwaren um 4,7 Prozent. Auch für Kleidung und Schuhe gingen die Preise binnen Jahresfrist um 2,4 Prozent, für Möbel und Einrichtungsgegenstände um 2,5 Prozent und für Personalcomputer (einschl. Software und Zubehör) um 19,7 Prozent zurück. Die Preise für Tabakwaren lagen - wie schon seit Februar - um 8,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor und Bier war um 6,8 Prozent teurer. Die Kraftstoffpreise waren im November um 3,6 Prozent, die Preise für Strom um 5,7 Prozent, für Gas um 6,2 Prozent und für Heizöl um 9,5 Prozent höher als vor Jahresfrist.

Wie schon 2002 sank der Verbraucherpreisindex auch in diesem Jahr von Oktober auf November um 0,3 Prozent. Dabei gingen die Preise für Nahrungsmittel binnen Monatsfrist um 0,4 Prozent, für Schuhe um 0,8 Prozent, für Heizöl um 1,0 Prozent und für Kraftstoffe um 1,9 Prozent zurück. Saisonbedingt wurden Pauschalreisen von Oktober auf November sogar um 5,0 Prozent und Beherbergungsdienstleistungen um 10,4 Prozent billiger.

Das könnte Sie auch interessieren
  • geballte Faust

    Einbruch der Ölpreise hält Inflation niedrig

    Der Absturz der Ölpreise hält die Inflation in Deutschland derzeit niedrig und Verbraucher können vergleichsweise günstig heizen und tanken. Insbesondere der Weltmarktpreis für Rohöl fiel und bremste den Preisauftrieb. Ohne Berücksichtigung der Energiepreise wäre die Inflationsrate deutlich höher.

  • Stromnetz Ausbau

    Preiserhöhung für Energie im August bei plus 13 Prozent

    Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im August erwartungsgemäß leicht abgeschwächt. Gleichwohl wurde die Inflationsrate auch im August noch stark von den Preiserhöhungen für Energie (plus 13,0 Prozent) und Nahrungsmittel (plus 7,4 Prozent) beeinflusst.

  • Strom sparen

    Hessische Verbraucherpreise sind konstant

    Während PCs und Pauschalreise im Juli dieses Jahres billiger wurden, stiegen die Strom- und Gaspreise um 6,8 bzw. um 5,3 Prozent. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, war der Verbraucherpreisindex für Hessen im Juli um 0,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Juni hatte die entsprechende Rate 0,8 Prozent und im Mai 0,6 Prozent betragen.

  • Stromnetz Ausbau

    Hessische Verbraucherpreise 2002: Im Durchschnitt 1,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor

    Entscheidend für den Rückgang der jahresdurchschnittlichen Teuerung waren die Preisentwicklungen für Nahrungsmittel, Gas sowie bei den Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme. Die Gaspreise waren 2002 um 7,2 Prozent und die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 4,5 Prozent niedriger als im Vorjahr.

  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherpreise in Hessen gehen weiter langsam zurück

    Die Verbraucherpreise in Hessen sinken weiter und waren im September nur noch um ein Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gas, die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme und Heizöl verbilligten sich, wohingegen Kraftstoffe binnen Jahresfrist um fünf Prozent und Strom um 7,2 Prozent teurer wurden.

Top