Statistik

Hessische Verbraucherpreise sind konstant

Während PCs und Pauschalreise im Juli dieses Jahres billiger wurden, stiegen die Strom- und Gaspreise um 6,8 bzw. um 5,3 Prozent. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, war der Verbraucherpreisindex für Hessen im Juli um 0,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Juni hatte die entsprechende Rate 0,8 Prozent und im Mai 0,6 Prozent betragen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Zu Beginn des zweiten Halbjahres 2003 blieb die im Jahresvergleich gemessene Teuerung der Verbraucherpreise in Hessen praktisch unverändert. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, war der Verbraucherpreisindex für Hessen im Juli um 0,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Juni hatte die entsprechende Rate 0,8 Prozent und im Mai 0,6 Prozent betragen. Bereits seit März liegt sie damit unter der Ein-Prozent-Marke.

Im Juli waren PCs (einschl. Software und Zubehör) um über 20 Prozent billiger als ein Jahr zuvor, Pauschalreisen um 3,8 Prozent, Kleidung um 3,3 Prozent, Kraftstoffe um 2,7 Prozent und Schuhe um 1,7 Prozent. Andererseits wurden Strom um 6,8 Prozent und Gas um 5,3 Prozent teurer. Auch die Nahrungsmittelpreise stiegen leicht um 0,5 Prozent und die Wohnungsmieten (einschl. Nebenkosten, aber ohne Heizung) um 1,4 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Energieversorung

    Europaweites Internet-Portal für Verbraucher

    Unter der Internetadresse www-topten.info finden Verbraucher ab sofort europaweite Empfehlungen zu umweltgerechten Geräten. Für Deutschland verweist das Informationsportal auf die Verbraucherinformationskampagnen EcoTopTen des Öko-Instituts und Office-TopTen, der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena).

  • Stromnetz Ausbau

    Hessische Verbraucherpreise 2002: Im Durchschnitt 1,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor

    Entscheidend für den Rückgang der jahresdurchschnittlichen Teuerung waren die Preisentwicklungen für Nahrungsmittel, Gas sowie bei den Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme. Die Gaspreise waren 2002 um 7,2 Prozent und die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 4,5 Prozent niedriger als im Vorjahr.

  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherpreise in Hessen gehen weiter langsam zurück

    Die Verbraucherpreise in Hessen sinken weiter und waren im September nur noch um ein Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gas, die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme und Heizöl verbilligten sich, wohingegen Kraftstoffe binnen Jahresfrist um fünf Prozent und Strom um 7,2 Prozent teurer wurden.

  • Stromtarife

    Lebenshaltung in Hessen wird im August um 1,1 Prozent teurer

    Die Lebenshaltung im Bundesland Hessen ist im August wieder teurer geworden. Während die Preise für Nahrungsmittel sanken, stiegen die Wohnungsmieten um 2,5 Prozent. Auch Strom wurde in dieser Zeit um 7,2 Prozent teurer; dagegen sanken die Gaspreise um 8,2 Prozent, Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 8,3 Prozent und die Heizölpreise gar um 10,8 Prozent.

Top