Statistik

Hessische Verbraucherpreise 2002: Im Durchschnitt 1,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor

Entscheidend für den Rückgang der jahresdurchschnittlichen Teuerung waren die Preisentwicklungen für Nahrungsmittel, Gas sowie bei den Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme. Die Gaspreise waren 2002 um 7,2 Prozent und die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 4,5 Prozent niedriger als im Vorjahr.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Hessen war 2002 nur noch um 1,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Wie das Hessische Statistische Landesamt mitteilt, machte die entsprechende Teuerungsrate 2001 noch 2,1 Prozent und im Jahr 2000 1,9 Prozent aus. Mit 0,9 Prozent hatte sie 1999 den niedrigsten Wert seit zwölf Jahren erreicht.

Entscheidend für den Rückgang der jahresdurchschnittlichen Teuerung waren die Preisentwicklungen für Nahrungsmittel, Gas sowie bei den Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme. Nahrungsmittel waren 2002 im Durchschnitt nur noch um 0,7 Prozent (2001: 4,4 Prozent) teurer als im Vorjahr. Die Gaspreise waren 2002 um 7,2 Prozent und die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 4,5 Prozent niedriger als im Vorjahr, nachdem sie von 2000 auf 2001 noch um 19,7 bzw. 25 Prozent gestiegen waren.

Im Verlauf des Jahres 2002 nahm die am jeweils gleichen Monat des Vorjahres gemessene Teuerung weiter ab. Von 2,1 Prozent im Januar 2002 sank sie auf 0,9 Prozent im Juni und lag im Dezember schließlich bei 1,3 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Heizöl und Kraftstoffen wäre die Teuerung kontinuierlich von 2,4 Prozent im Januar auf 0,9 Prozent im Dezember gefallen. Während Heizöl in allen Monaten des Jahres außer im Dezember billiger als vor Jahresfrist war, waren Kraftstoffe nur zu Jahresbeginn billiger, ab Juli aber deutlich teurer als im jeweils gleichen Monat des Vorjahres.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Statistik

    Inflation erstmals seit April 2016 auf dem Rückzug

    Zum ersten Mal seit etwa einem Jahr ist die Inflation in Deutschland rückläufig. Zwar mussten Verbraucher im März mehr für Benzin, Heizöl und Nahrungsmittel zahlen als im Vorjahr, Gas und Pauschalreisen waren aber günstiger.

  • Strom- und Gaspreise

    Energiepreise: Kosten steigen im Februar moderater

    Im Februar sind die Energiepreise nicht so stark gestiegen wie in den Wochen zuvor. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Kurse für Rohöl wieder fallen. Dennoch sind erstmals nach dreieinhalb Jahren auch wieder die Kosten für Fernwärme und Zentralheizung gestiegen.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherpreise im Oktober teurer als im Vorjahr

    Die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland ist im Oktober 2002 gegenüber Oktober 2001 um 1,3 Prozent teurer geworden. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index jedoch unverändert. Ohne Mineralölerzeugnisse hätte die Inflationsrate 0,9 Prozent betragen. Die Preise für Haushaltsenergie waren hingegen rückläufig.

  • Stromnetz Ausbau

    Verbraucherpreise in Hessen gehen weiter langsam zurück

    Die Verbraucherpreise in Hessen sinken weiter und waren im September nur noch um ein Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gas, die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme und Heizöl verbilligten sich, wohingegen Kraftstoffe binnen Jahresfrist um fünf Prozent und Strom um 7,2 Prozent teurer wurden.

  • Stromtarife

    Lebenshaltung in Hessen wird im August um 1,1 Prozent teurer

    Die Lebenshaltung im Bundesland Hessen ist im August wieder teurer geworden. Während die Preise für Nahrungsmittel sanken, stiegen die Wohnungsmieten um 2,5 Prozent. Auch Strom wurde in dieser Zeit um 7,2 Prozent teurer; dagegen sanken die Gaspreise um 8,2 Prozent, Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme um 8,3 Prozent und die Heizölpreise gar um 10,8 Prozent.

Top