Chancen nutzen

Hessische Grüne erwarten neue Jobs durch Biomassenutzung

Der hessische Landtag ist sich offensichtlich nicht einig über die Förderung erneuerbarer Energien: Während die Grünen die christdemokratische Landesregierung aufforderten, die Chancen besser zu nutzen, will die CDU die Weichen beispielsweise für eine verstärkte Nutzung der Biomasse gestellt haben.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp-hes/sm) - Durch eine stärkere Nutzung von erneuerbaren Energien und Biomasse könnten nach Einschätzung der Grünen in den nächsten 25 Jahren über 16 000 neue Arbeitsplätze in Hessen entstehen. Die Jobs kämen vor allem dem ländlichen Raum zugute, wo in den vergangenen Jahren viele Erwerbsmöglichkeiten verloren gegangen seien, sagte der Agrarexperte der Grünen im Landtag, Martin Häusling, am Freitag in Wiesbaden.

Der Landesregierung warf Häusling vor, die sich durch die Nutzung der umweltfreundlichen Energieträger bietenden Chancen nicht ausreichend zu nutzen. In Bayern gebe es bereits deutlich mehr Biogas- und Biomasseheizanlagen als in Hessen.

Die CDU wies die Kritik zurück. Mit der Gründung des Kompetenzzentrums für Biorohstoffe in Witzenhausen seien in Hessen die Weichen für eine verstärkte Nutzung von Biomasse gestellt, betonte der CDU-Landtagsabgeordnete Klaus Dietz. Die Landesregierung verfolge das "ehrgeizige Ziel", den Anteil erneuerbarer Energien an der Energieproduktion bis 2015 auf 15 Prozent zu steigern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutzversicherung

    VW im Fegefeuer: Weitere Bundesländer kündigen Klagen an

    Der Auftakt des Diesel-Skandals liegt bereits ein Jahr zurück, für Autobauer VW ist aber längst keine Erholung in Sicht. Aktuell kündigen auch Hessen und Baden-Württemberg an, Klage gegen den Konzern einzureichen.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Energieversorung

    Bundesumweltministerium kritisiert Windkraft-Pläne in NRW

    Das Umweltministerium hat auf die Pläne der neuen NRW-Landesregierung, restriktivere Regelungen zur Errichtung von Windkraftanlagen zu erlassen, mit Kritik reagiert. Es sei eine "frontale Kampfansage" an diesen Energieträger, die letztlich zur Folge haben könnte, dass kaum noch Windräder genehmigt würden.

  • Strom sparen

    Exkurs II: So verteidigen die Grünen ihre Energiepolitik

    Auch Umweltminister Jürgen Trittin, Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Michaele Hustedt, haben in dieser Woche ihre Energiepolitik verteidigt. Das EEG sei überaus erfolgreich und eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken mit Problemen verbunden.

  • Strom sparen

    Energierecht: Grüne geben beim Verbraucherschutz nach

    Bei den Beratungen über das neue Energiewirtschaftsgesetz konnten sich die Grünen in den verbraucherpolitischen Fragen nicht durchsetzen und mussten eine Streichung des Verbandsklagerechts in Kauf nehmen. Laut dem "Tagesspiegel" musste die Partei auch bei weiteren Verhandlungspunkten zurückstecken.

Top