Mix inklusive Kernenergie

Hessen setzt bei erneuerbaren Energien auf Biomasse

Bis 2015 soll der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung in Hessen von sechs auf 15 Prozent steigen. Schwerpunkt sei Biomasse, erklärte Umweltminister Wilhelm Dietzel und warf der rot-grünen Bundesregierung gleichzeitig vor, sich einseitig auf Windkraft und Photovoltaik zu konzentrieren.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp-hes/sm) - Die hessische Landesregierung will den Anteil erneuerbarer Energien bis 2015 von sechs auf 15 Prozent steigern. Dabei setze Hessen als Schwerpunkt auf die Biomasse, teilte Umweltminister Wilhelm Dietzel (CDU) bereits am Freitag in Wiesbaden mit.

Gleichzeitig warf er der rot-grünen Bundesregierung vor, sich einseitig auf Windkraft und Photovoltaik als erneuerbare Energien zu konzentrieren. Dietzel befürwortete einen "Mix aus fossilen und erneuerbaren Energieträgern sowie Kernenergie". Zur Begründung verwies er auf die Ziele beim Klimaschutz, wie sie im Kyoto-Protokoll festgeschrieben sind. Ohne Kernenergie sei das nicht zu erreichen, unterstrich der CDU-Politiker.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

  • Strompreise

    Solarstudie belegt: Handwerk zeigt großes Interesse an Sonnenenergie

    Wie eine Studie des Europressedienstes zeigt, ist die Solartechnik ein lukratives Geschäftsfeld für mittelständische Handwerksbetriebe. So haben viele Elektrotechniker, Dachdecker und SHK-Installateure Interesse an Photovoltaik und Solarthermie, wodurch zahlreiche neue Arbeitsplätze entstehen.

  • Energieversorung

    Wolf: Biomasse auf dem Vormarsch

    Das Umweltministerium hat in einer Studie die nachhaltige Biomassenutzung bis zum Jahr 2030 untersuchen lassen. Ergebnis: Biomasse könnte im Jahr 2030 ungefähr den gleichen Beitrag zur Energiebereitstellung leisten wie Braun- und Steinkohle zusammen, sagte Staatssekretärin Margareta Wolf am Wochenende in Berlin.

Top