Abgeschlossen

Hessen: Letzte Gasversorger lenken ein

Das Hessische Wirtschaftsministerium hat die letzten vier Kartellverfahren gegen heimische Gasversorger eingestellt. Die Unternehmen in Gelnhausen, Haiger, Herborn und Rüsselsheim hätten zugesagt, ihre Preise geringer anzuheben als geplant, sagte Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) in Wiesbaden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Mit den erreichten Abschlägen sei das Ziel der gegen insgesamt zwölf Versorger eingeleiteten Verfahren erreicht. Ohne die kartellrechtlichen Schritte wären die Gasrechnungen im Schnitt um 62 Euro je Haushalt stärker gestiegen, betonte Rhiel.

Zu Beginn der Woche wurden die Verfahren gegen die Wiesbadener ESWE und den Gaswerksverband Rheingau eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Hessen: Land und Energieversorger schließen Vergleich

    In einem Prozess um Strompreiserhöhungen des Energieversorger OVAG vor dem Gießener Verwaltungsgericht haben sich Land und Unternehmen am Montag auf einen Vergleich geeinigt, der für die Verbraucher nur einen kleinen Aufschub der beantragt Preiserhöhung bringt.

  • Strom sparen

    Riehl: Strompreise steigen in Hessen im nächsten Jahr [Upd.]

    Stromkunden in Hessen müssen im nächsten Jahr mit steigenden Preisen rechnen. Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) sagte am Mittwoch in Wiesbaden, auf die Verbraucher kämen Anhebungen der Entgelte um rund vier Prozent netto oder 0,7 bis 0,8 Cent je Kilowattstunde zu.

  • Stromnetz Ausbau

    Hessen: Gas-Kartellverfahren gegen ESWE Wiesbaden beendet

    Im einer gemeinsamen Presseerklärung haben der Wiesbadener Gasversorger und das hessische Wirtschaftsministerium das Ergebnis der Verhandlungen bekannt gegeben: eine Senkung des vorgesehenen Preissanstiegs auf 11,1 Prozent sowie Preisstabilität bis März 2006.

  • Energieversorung

    Verbraucherzentrale will im Oktober gegen Gasversorger klagen

    Die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) will Mitte Oktober Klagen gegen zwei Gasversorger wegen erhöhter Lieferpreise einreichen. Zurzeit würden die Beschwerden und Briefe von rund 1500 verärgerten Gaskunden ausgewertet und die Klagen vorbereitet, sagte VZS-Juristin Bettina Dittrich auf ddp-Anfrage.

  • Strompreise

    Hessen geht kartellrechtlich gegen zwölf Gasversorger vor (aktualis.)

    Der hessische Wirtschaftsminister Alois Rhiel macht Nägel mit Köpfen: Er hat gegen zwölf hessische Gasversorger ein kartellrechtliches Untersagungsverfahren eingeleitet, weil sie offensichtlich überhöhte Preise verlangen. Betroffen sind u.a. die Frankfurter Mainova, die Wiesbadener ESWE und die Wetzlarer enwag.

Top