Kritik an Gutachten

Hessen-Grüne wollen Staudinger-Genehmigung stoppen

Die hessischen Grünen haben ihre Einwendungen gegen den geplanten Ausbau des Kohlekraftwerks Staudinger an den zuständigen Regierungspräsidenten übergeben. Der Bau von Block 6 sei raumunverträglich, bringe keine ökologischen Vorteile und dürfe daher in "keinem Fall genehmigt werden".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp-hes/sm) - Grünen-Fraktionschef Tarek Al-Wazir kritisierte, dass das Gutachten des Betreibers E.ON Studien nicht berücksichtige, die belegen, dass Block 6 nicht für die Stromversorgung Hessens notwendig sei. Eine Genehmigung entbehre der Grundlage, da die von E.ON benannten Projektzwecke durch den Bau von Block 6 nicht erreicht würden, sagte Al-Wazir. Darüber hinaus seien die Unterlagen zum Zeitpunkt der Einsichtnahme unvollständig gewesen, hieß es weiter.

Bis 16. Februar können Kommunen und Privatpersonen beim Regierungspräsidium Darmstadt Stellung nehmen. Im Raumordnungsverfahren wird geprüft, ob das vom Energiekonzern E.ON der geplante Ausbau des Kohlekraftwerks in Großkrotzenburg raumverträglich umgesetzt werden kann. Gegen das Projekt hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Proteste von Umweltschützern gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    RP räumt Panne bei Auslegung der Staudinger-Unterlagen ein

    Bei der Auslegung der Unterlagen im Raumordnungsverfahren für das umstrittene neue Kohlekraftwerk Staudinger in Großkrotzenburg hat es eine Panne gegeben. Diese fiel einem interessierten Bürger in Hainburg rein zufällig auf.

  • Stromtarife

    Proteste gegen Kohlekraftwerk Staudinger vor Hessen-Landtag

    Ein bundesweites Aktionsbündnis hat in Wiesbaden gegen die geplante Erweiterung des Großkrotzenburger Kohlekraftwerks Staudinger demonstriert. Die Umweltschützer stellten vor dem hessischen Landtag ein als Dinosaurier gestaltetes Kohlekraftwerk auf und ließen schwarze Luftballons als Symbol für CO2 in die Luft steigen.

  • Hochspannungsmasten

    Raumordnungsverfahren für Kohlekraftwerk Staudinger

    Das Raumordnungsverfahren für das umstrittene neue Kohlekraftwerk Staudinger im hessischen Großkrotzenburg beginnt am 22. Dezember. In das eigentlich verwaltungsinterne Abstimmungsverfahren werde auch die Bevölkerung einbezogen, teilte das Regierungspräsidium Darmstadt mit.

Top