Gaspreise

Hessen: Gas-Kartellverfahren gegen ESWE Wiesbaden beendet

Im einer gemeinsamen Presseerklärung haben der Wiesbadener Gasversorger und das hessische Wirtschaftsministerium das Ergebnis der Verhandlungen bekannt gegeben: eine Senkung des vorgesehenen Preissanstiegs auf 11,1 Prozent sowie Preisstabilität bis März 2006.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Die zum 1. Oktober 2005 von der ESWE Versorgungs AG vorgesehene Gaspreiserhöhung um durchschnittlich 17,8 Prozent wird aufgrund von Preisabschlägen, die das Hessische Wirtschaftsministerium mit ESWE vereinbart hat, auf 11,1 Prozent verringert. Die ESWE Versorgungs AG gewährleistet Preisstabilität bis zum Ende der Heizperiode am 31. März 2006. Dabei spart nach Unternehmensangaben ein Durchschnittshaushalt pro Jahr 58 Euro inkl. MwSt. an Extra-Belastung bei einem Gasverbrauch eines Reihenhauses. Beim Verbrauch eines Einfamilienhauses wird eine zusätzliche Belastung von 95 Euro pro Jahr inkl. MwSt. vermieden. Das Hessische Wirtschaftsministerium stellt das Kartellverfahren mit sofortiger Wirkung ein.

Ebenfalls mit Preisabschlägen beendet wurde heute das Kartellverfahren gegen die Gaswerksverband Rheingau AG in Wiesbaden. Sechs weitere Gas-Kartellverfahren in Hessen wurden zuvor bereits eingestellt, nachdem die Gasunternehmen Preisabschläge vorgenommen hatten. Dies betrifft die Energieversorgung Butzbach GmbH, die Mainova AG in Frankfurt, die Stadtwerke Friedberg, die Stadtwerke Hanau GmbH sowie in Wetzlar die enwag energie- und wassergesellschaft mbH und die Gasversorgung Lahn-Dill GmbH.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Hochspannungsmasten

    PDS: Kartellverfahren gegen Gasversorgung Thüringen einleiten

    Die PDS-Landtagsfraktion fordert wegen für der 1. November angekündigte Gaspreiserhöhung von elf Prozent eine kartellrechtliche Überprüfung der Gasversorgung Thüringen. Der größte regionale Gasversorger sei bisher nicht bei der angekündigten Überprüfung des Wirtschaftsministeriums berücksichtigt.

  • Energieversorung

    Verbraucherzentrale will im Oktober gegen Gasversorger klagen

    Die Verbraucherzentrale Sachsen (VZS) will Mitte Oktober Klagen gegen zwei Gasversorger wegen erhöhter Lieferpreise einreichen. Zurzeit würden die Beschwerden und Briefe von rund 1500 verärgerten Gaskunden ausgewertet und die Klagen vorbereitet, sagte VZS-Juristin Bettina Dittrich auf ddp-Anfrage.

  • Hochspannungsmasten

    Ranking: Internetauftritte von Stromversorgern mit großen Unterschieden

    Nach einer repräsentativen Studie der Wirtschaftsberatung Process Management Consulting GmbH belegen die Internetauftritte der Mainova AG, der Thüringer Energie AG (TEAG) und der Stadtwerke Bochm GmbH die ersten drei Plätze. Heute findet in München die Preisverleihung statt.

Top