Personalie

Herbert Dombrowsky neuer VBEW-Vorsitzender

Der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft hat einen neuen Vorsitzenden: Herbert Dombrowsky (53), Vorstandssprecher der Nürnberger N-ERGIE AG, löst turnusgemäß Peter Deml, Vorstandschef der E.ON Bayern AG, ab.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

München (red) - Herbert Dombrowsky ist neuer Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW). Dombrowsky, Jahrgang 1950, ist Vorstandssprecher der N-ERGIE AG, einem mehrheitlich kommunalen Unternehmen mit Sitz in Nürnberg.

Dombrowsky löst damit - nach satzungsgemäßem dreijährigem Turnus - Peter Deml, seines Zeichens Vorstandsvorsitzender der E.ON Bayern AG, ab.

Der VBEW repräsentiert mit seinen 220 Mitgliedsunternehmen nahezu alle Unternehmen der Stromversorgung in Bayern. Zu den Mitgliedern gehören Stromerzeuger, Netzbetreiber und Stromhändler, die sich zum Teil in privater, zum Teil in öffentlicher Hand befinden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Höhere Strompreise in München, Nürnberg und Augsburg

    Einwohner von München, Nürnberg oder Augsburg müssen in diesem Jahr für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als bisher. Die Mehrkosten für eine Modellfamilie liegen nach Angaben der Versorger im zweistelligen Euro-Bereich. Auch die Gaspreise steigen in manchen Orten.

  • Strompreise

    VBEW: Höhere Strompreise in Bayern wegen erneuerbaren Energien

    Da immer mehr Strom aus Erneuerbaren Energien gewonnen wird, erhöhen sich die Abgaben für die EEG-Umlage. Dies wird nach Ansicht des VBEW besonders die Strompreise in Bayern erhöhen. Zudem steigen durch nötige Investitionen in Stromnetze auch die Netzentgelte an, was sich ebenfalls auf den Strompreis auswirkt.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW sieht Wasserkraft bedroht

    Um den Erhalt der Wasserkraft zu sichern, fordert der Verband eine Reduzierung von Auflagen und Sonderlasten, die Verlängerung der Bewilligungsfristen für den Betrieb der Wasserkraftwerke und die Abschaffung der Wassernutzungsgebühren. Immerhin weise Wasserkraft erhebliche energiepolitische Vorteile auf.

  • Strom sparen

    In Bayern: Weniger Strom aus Wasserkraft

    In Bayern wurde im vergangenen Jahr weniger Strom aus Wasserkraft erzeugt. Grund ist der regenarme Sommer. Dennoch bleibt die Wasserkraft der bedeutendste regenerative Energieträger im Freistaat. 70 Prozent des Strombedarfs wurden aus dem Kernkraftwerk Isar 2 gedeckt.

  • Energieversorung

    Strombranche fordert sicheren Rechtsrahmen für Investitionen

    Der Verband der bayrischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) warnt vor Risiken durch das neue Energiewirtschaftsgesetz und das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz. Sollten beide in die Realität umgesetzt werden, drohten steigende Bürokratie und hohe Kosten, zudem leide die Versorgungssicherheit.

Top