Ankündigung

Hennigsdorf baut Bio-Heizkraftwerk für Kreis Oberhavel

Hennigsdorf will bei seiner Wärmeversorgung zumindest teilweise auf Heizöl verzichten und damit unabhängiger von den hohen Ölpreisen werden. Am Freitag werde offiziell mit dem Bau eines Biomasse-Heizkraftwerks begonnen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hennigsdorf (ddp/sm) - Das teilte die Stadtwerke-Tochter KPG Kraftwerks- und Projektentwicklungsgesellschaft am Donnerstag mit. In das Werk mit einer geplanten Jahresleistung von mehr als 83 000 Megawattstunden werden den Angaben zufolge rund 22 Millionen Euro investiert. Es soll ab Anfang 2010 etwa 40 Prozent der Fernwärmeversorgung in der 26 000 Einwohner zählenden Stadt im Kreis Oberhavel übernehmen.

Bürgermeister Andreas Schulz (SPD) betonte, mit der Investition werde die Wärmeerzeugung für das kommunale Fernwärmenetz zu einem "nicht unbeträchtlichen Teil" vom Öl abgekoppelt und so die rasante Entwicklung bei den Energiepreisen spürbar gedämpft. Neben einer geringeren Umweltbelastung und einer besseren Ausnutzung der Rohstoffe trage der Neubau des Kraftwerks vor allem dazu bei, eine stabile und langfristig bezahlbare Wärmeversorgung zu gewährleisten.

Nach Angaben von KPG-Geschäftsführer Thomas Bethke soll das Heizkraftwerk Mitte 2009 fertiggestellt sein und den Probebetrieb aufnehmen. Ab 2010 sollen dann jährlich rund 68 000 Megawattstunden Wärme und etwa 15 000 Megawattstunden Strom in die örtlichen Netze eingespeist werden. Als Brennstoff werden Holzhackschnitzel verwendet, die als Abfälle bei der Nutzholzgewinnung anfallen. Darüber hinaus können geschredderte Holzstücke von Plantagenbäumen verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

    Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

  • Erdölförderung

    Teure Rohstoffe: Verbraucher spüren Preisaufschwung

    Nicht nur Rohöl ist seit Januar wieder teurer geworden, sondern auch Erze, Metalle und Agrargüter. Nach einem jahrelangen Abwärtstrend bekommen die Verbraucher nun wieder die teureren Preise zu spüren.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 44 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren

    Wind, Biomasse und Sonne sind zu den wichtigsten Energiequellen für die Stromerzeugung in Mecklenburg-Vorpommern geworden. Die bisher dominierende Steinkohle wurde 2007 erstmals auf Platz zwei verdrängt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei 44 Prozent, wie das Statistische Amt mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    Energieverbrauch in Deutschland im ersten Halbjahr gestiegen

    Die Deutschen haben im ersten Halbjahr dieses Jahres drei Prozent mehr Energie als im Vorjahreszeitraum verbraucht. Wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) mitteilte, wurden nach ihren aktuellen Berechnungen von Januar bis Juni in Deutschland insgesamt 245,4 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (SKE) verbraucht.

  • Energieversorung

    Dong Energy wirbt mit sauberem Kohlekraftwerk für Lubmin

    Mit einer Anlage bei Kopenhagen, laut dem Betreiber eines der saubersten Kohlekraftwerke der Welt, wirbt der dänische Energiekonzern Dong Energy für Einstieg in Lubmin. Dort soll ein vergleichbares Kraftwerk auf Steinkohlebasis erbaut werden, was bei den Anwohnern bislang auf Widerstand stößt.

Top