Tipp

Heizungsanlagen sollten regelmäßig untersucht werden

Es geht wieder auf die kalten Tage zu und genau jetzt empfiehlt die ASUE einen Check der Heizung. Viele Hausbesitzer vergessen, ihre Heizung regelmäßig zu reinigen. Dabei ist dies wichtig, um die Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren zu garantieren. Aber auch die Gasleitungen sollten einmal im Jahr untersucht werden. Dies kann der Hausbesitzer selbst durchführen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

In einer Heizperiode, zwischen Oktober und April, ist eine Heizungsanlage etwa 1350 bis 1500 Stunden im Einsatz. Doch trotz dieser Dauerbelastung lassen viele Hausbesitzer bei ihrem Heizungssystem keine regelmäßige Wartung durchführen. Damit die Heizungsanlage auch wirklich die durchschnittliche Lebensdauer von 15 bis 20 Jahren erreicht, ist regelmäßig eine Reinigung der Heizflächen im Wärmeerzeuger, eine Überprüfung der regelungstechnischen Einrichtungen sowie der Brennereinstellung notwendig. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) hin.

Diese Maßnahmen stellen nicht nur einen störungsfreien Betrieb sicher, sondern senken außerdem den Energieverbrauch der Anlage. Die Wartung von Heizgeräten und die Störungsbeseitigung dürfen nur von einem Fachhandwerker ausgeführt werden. Dieser stellt bei einer Wartung und Inspektion die Gebrauchsfähigkeit und damit die Sicherheit der Anlage fest.

Der Hauseigentümer kann aber auch selbst etwas für die Betriebssicherheit seiner Heizanlage tun. Ist das Haus zum Beispiel mit Gas versorgt, raten Experten einmal im Jahr zu einem "Check". Dabei ist darauf zu achten, dass Absperreinrichtungen am Gas-Hausanschluss und an Gaszählern frei zugänglich sind. Frei verlegte Gasleitungen müssen gut befestigt sein und dürfen nicht als Lastenträger zweckentfremdet werden. Diese Gasleitungen sollte man in regelmäßigen Abständen auf Roststellen untersuchen, die sich besonders gern an Wand- und Deckendurchführungen sowie in feuchten und unbelüfteten Räumen bilden. Bei der Verkleidung von Gasrohren ist für ausreichende Lüftungsöffnungen zu sorgen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Neue Broschüre: Welches Heizungssystem ist das richtige?

    Wer ein Haus oder eine Wohnung baut muss sich irgendwann auch für ein Heizungssystem entscheiden. Aber welches von den momentan erhältlichen ist langfristig sicher, energetisch effizient und ökologisch sinnvoll? Eine neue Broschüre der ASUE kann bei der Entscheidung helfen.

  • Hochspannungsmasten

    Erdgas-Dachheizzentralen: Gebäudefläche optimal genutzt

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) informiert in einer aktuellen Broschüre über "Erdgas-Dachheizzentralen". Sie sei eine interessante Alternative um wertvolle Wohnfläche sparen. Und der Einbau eines Schornsteins sei nicht erforderlich.

  • Stromtarife

    Heizung unterm Dach wird immer interessanter

    Bei Holzpellets, Kohle oder Öl ist die Aufstellung des Wärmeerzeugers im Keller durch die Brennstofflagerung vorgegeben. Bei Erdgas ist es dagegen durch die entfallende Lagerung möglich, das Gerät für Heizung und Warmwasser unterm Dach aufzustellen. Damit sind eine Reihe von technischen und wirtschaftlichen Vorteilen verbunden.

  • Strompreise

    Heizkosten-Check: Zahlen Sie zuviel für Heizung und Warmwasser?

    Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hat nun einen Vollkostenvergleich für typische Systeme in der Broschüre "Ratgeber: Wärmeversorgung im Neubau" herausgegeben. Im Systemvergleich hat sich eine im Dachgeschoss aufgestellte Erdgas-Brennwertheizung als die günstigste Lösung erwiesen.

  • Hochspannungsleitung

    Die richtige Heizung für den Neubau: Ratgeber erschienen

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) hat jetzt den Ratgeber "Wärmeversorgung im Neubau" herausgegeben. Die 24 Seiten umfassende Broschüre informiert Bauherren über das richtige Heizungssystem - und mit dem lassen sich bis zu 500 Euro pro Jahr sparen.

Top