Check-Up

Heizung vor dem Winter überprüfen lassen

Mit einem Heizungs-Check können sich Hausbesitzer auf den Winter vorbereiten. Denn auch wenn der Heizkessel noch funktioniere, lohne sich die Überprüfung durch einen Fachmann, sagt die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Selbst eine bloße Reinigung kann den Brennstoffbedarf um bis zu 20 Prozent senken.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin/Leipzig (dapd/red) - Mit einer regelmäßig gewarteten Heizung ließen sich Kosten sparen, die Lebensdauer der Anlage erhöhen und der Ausstoß von schädlichen Klimagasen senken. Auch andere Studien kamen bereits zu dem Ergebnis, dass Heizungsanlagen oft nicht richtig eingestellt sind.

Der Experte sollte unter anderem prüfen, ob die Komponenten der Heizung gut aufeinander eingestellt sind. Wichtig sei beispielsweise die Vorlauftemperatur. Das ist die Temperatur, die das Wasser hat, wenn es in die Heizkörper fließt. Wie die dena berichtet, arbeiteten viele ältere Heizanlagen mit zu hohen Temperaturen, was zu Energieverlusten führe.

Auch sollte die Anlage regelmäßig gereinigt werden. Eine Rußschicht von einem Millimeter an den Wärmeübertragungsflächen des Brennraumes kann den Brennstoffbedarf um bis zu 20 Prozent erhöhen, hat die Verbraucherzentrale Sachsen ausgerechnet. Neben dem höheren Brennstoffverbrauch trete am Brenner ein höherer Verschleiß auf, was die Lebensdauer reduziere.

Laut dena sollten Hausbesitzer auch überlegen, ob sie Teile der Heizungsanlage erneuern wollen. Mit einer modernen Heizungspumpe beispielsweise ließe sich oft der Stromverbrauch enorm senken. Eventuell lohne sich auch die Investition in einen neuen Heizkessel. Hinweise dazu gibt es auch auf der Internetseite zukunft-haus.info/heizcheck.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiesparhaus

    Heizungen bekommen im September Energielabel

    Immer mehr Elektrogeräte werden mit Energielabels versehen. Ende September kommen weitere Geräte-Gruppen hinzu. Die entsprechenden Regelungen der Ökodesign-Richtlinie gelten dann auch für Heizungen und Warmwasseranlagen. Zunächst gibt es Effizienzklassen von A++ bis G.

  • Energietarife

    Pumpen-Oldtimer kosten 120 Euro mehr im Jahr

    Moderne Heizungspumpen sind energieeffizient und sparsam im Verbrauch. Bei älteren Modellen jedoch handelt es sich um wahre Stromfresser, erklärt die co2online GmbH. Rund 120 Euro ließen sich mit einem neuen Gerät im Jahr sparen, bereits nach drei bis fünf Jahren mache sich eine neue Anlage bezahlt.

  • Hochspannungsleitung

    Wer richtig heizt, kann viel Geld sparen

    Wer bei den Heizkosten sparen will, für den hat die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern einige Tipps parat. So lohnt sich oft eine Modernisierung der Heizungsanlage, zudem sollte man auf die richtige Raumtemperatur achten und auch die Wassertemperatur nicht zu hoch einstellen.

  • Energieversorung

    Umsteigen auf regenerative Energien lohnt sich

    Da eine Umrüstung auf eine umweltfreundliche Heizung teilweise bezuschusst wird, sei der Umstieg auf alternative Heiztechniken zunehmend lukrativ. Gerade die Pelletheizung erobert einen immer größeren Markt. Auch Solaranlagen seien wirtschaftlich rentabel, gerade bei einer ohnehin anstehenden Dacherneuerung.

  • Hochspannungsmasten

    Minol Messtechnik gibt Tipps zur Senkung der Heizkosten

    Rund die Hälfte der Energie, die ein Privathaushalt verbraucht, entsteht durch die Heizung. Um dabei Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen, gibt Minol Messtechnik einige Tipps zum Verbraucherverhalten, um sparsamer mit Energie umzugehen. Dazu gehört nicht nur die Erneuerung einer veralteten Heizungsanlage.

Top