Heizung nach oben

Heizung unterm Dach wird immer interessanter

Bei Holzpellets, Kohle oder Öl ist die Aufstellung des Wärmeerzeugers im Keller durch die Brennstofflagerung vorgegeben. Bei Erdgas ist es dagegen durch die entfallende Lagerung möglich, das Gerät für Heizung und Warmwasser unterm Dach aufzustellen. Damit sind eine Reihe von technischen und wirtschaftlichen Vorteilen verbunden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Eine besonders clevere, platzsparende und preiswerte Möglichkeit der Wärmeversorgung fürs Haus wird immer interessanter: die Erdgasheizung unterm Dach. Bei Holzpellets, Kohle oder Öl ist die Aufstellung des Wärmeerzeugers im Keller durch die Brennstofflagerung vorgegeben. Bei Erdgas ist es dagegen durch die entfallende Lagerung möglich, das Gerät für Heizung und Warmwasser unterm Dach aufzustellen. Damit sind eine Reihe von technischen und wirtschaftlichen Vorteilen verbunden. Darauf macht jetzt die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. aufmerksam.

(1) Es ist kein separater Heizraum notwendig. Die Heizung kann in einem winzigen Nebenraum, hinter der Verkleidung in einer kleinen Nische im Treppenhaus oder auch offen wandhängend in einem Dachgeschosszimmer angebracht werden. (2) Die Abgasabführung ist sehr einfach und kostengünstig. Es wird kein Schornstein benötigt, sondern nur ein Abgasrohr. Dadurch können erhebliche Kosten eingespart werden. (3) Ein Wechsel von Strom (z. B. mit Nachtspeicheröfen) zu Erdgas ist somit ohne nachträglichen Schornsteinbau möglich. (4) In älteren Häusern müssen jetzt aufgrund gesetzlicher Vorschriften "Heizungs-Oldtimer" ausgewechselt werden. Das ist oft mit einer teuren Sanierung des Schornsteins verbunden. Eine Aufstellung der neuen Heizungsanlage unterm Dach kann auch hier die Lösung sein, eine Sanierung des Schornsteins ist dann nicht mehr erforderlich.

(5) Im Keller gewinnt man zusätzlichen Platz. (6) Viele Häuser werden heute ganz ohne Keller geplant und realisiert. Gerade hier sind Wärmezentralen unterm Dach eine ideale Lösung. (7) Eine Solarkollektoranlage kann optimal eingebunden werden, da beide Systeme dann dicht zusammen stehen. Das Warmwasser muss nicht erst durch das ganze Haus bis zum Speicher geleitet werden. Dadurch werden Pumpenstrom gespart und unnötige Energieverluste vermieden. (8) In hochwassergefährdeten Gebieten ist die Heizung unterm Dach am sichersten.

Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. bietet deshalb zu diesem Thema eine neue Broschüre "Erdgas-Dachheizzentralen" an, die Infos sowohl für den Hausbesitzer als auch für den Installateur enthält.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strompreise

    Heizkosten-Check: Zahlen Sie zuviel für Heizung und Warmwasser?

    Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hat nun einen Vollkostenvergleich für typische Systeme in der Broschüre "Ratgeber: Wärmeversorgung im Neubau" herausgegeben. Im Systemvergleich hat sich eine im Dachgeschoss aufgestellte Erdgas-Brennwertheizung als die günstigste Lösung erwiesen.

  • Strompreise

    Verbesserte Fördermöglichkeiten für Solaranlagen und Gas-Brennwertheizung

    Die Kombination einer Solaranlage mit einer Erdgas-Brenntwertheizung ist ideal und wird zudem vom Staat gefördert. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch hin. Auch nach Auslaufen den 100 000 Dächer-Programms gebe es interessante Förderprogramme, beispielsweise das Marktanreizprogramm.

  • Energieversorung

    BP Statistical Review of World Energy 2003: Erdöl weltweit aus mehr Quellen

    BP-Chefvolkswirt Prof. Peter Davies stellte gestern in Berlin das BP Statistical Review of World Energy 2003 vor und bilanzierte dabei den weltweiten Energieverbrauch. Fazit: Erdgas ist der weltweit bevorzugte Brennstoff außerhalb des Transport-Bereichs. Marktfähige erneuerbare Energien wachsen zwar, ihr Beitrag zur gesamten Stromerzeugung bleibt jedoch klein.

Top