Bund der Energieverbraucher

Heizung: Erneuerung mit Augenmaß spart Kosten

Der Bund der Energieverbraucher informiert: Jedes Jahr Kesselverjüngung spart ein Prozent Heizkosten. Nach Wartung und Einstellung durch einen Fachbetrieb erfüllen selbst alte Heizungen die geforderten Abgasverlustwerte von maximal elf Prozent. Das kann aber noch weit weg sein von einer sparsamen Heizung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Rheinbreitenbach (Bund der Energieverbraucher/sm) - Am 1. November 2004 laufen die Übergangsfristen für alte Heizkessel endgültig aus. "Das ist angesichts steigender Öl- und Gaspreise eine gute Gelegenheit, sich über die eigene Heizung Gedanken zu machen. Die Bußgelddrohung für die Heizungs-Abgassünder von maximal 1000 Euro ist dabei weniger bedrohlich als über Jahre zu hohen Energiekosten einer energiefressenden Heizung", gibt der Bund der Energieverbraucher zu bedenken.

Eine aktuelle Befragung von 27 000 Haushalten ergab: Das Baujahr des Heizkessels erhöht den Energieverbrauch um ein Prozent pro Jahr des Heizungsalters. So können zehn bis 20 Prozent Heizenergie ungenutzt verlorengehen. Nach Wartung und Einstellung durch einen Fachbetrieb erfüllen selbst alte Heizungen die geforderten Abgasverlustwerte von maximal elf Prozent. Das kann aber noch sehr weit weg sein von einer sparsamen Heizung.

Ist die Heizung älter als 15 Jahre dann verlangt die Energieeinsparverordnung ab 2006 eine Heizungserneuerung in nicht selbstbewohnten Ein- und Zweifamilienhäusern. In diesen Fällen lohnt es sich, schon in diesem Jahr über eine Erneuerung nachzudenken. Jeder Heizungsbesitzer sollte sich fragen:

  • Wie hoch liegt der jährliche Energieverbrauch bezogen auf die Wohnfläche? Werte über 200 oder gar 300 Kilowattstunden pro Quadratmeter sind laut Bund der Energieverbraucher Alarmsignal. Neben schlechter Dämmung sei meist auch die Heizung verantwortlich für den hohen Verbrauch.
  • Ist der Heizkeller warm? Das ist ein Hinweis auf eine schlechte Dämmung des Kessels, wenn der Heizkeller unbeheizt ist.
  • Ist die Regelung richtig eingestellt? Durch richtige Einstellung oder Erneuerung der Regelung kann die Heizung wesentlich effizienter arbeiten. Das ist mit keinen oder viel geringeren Kosten behaftet, als eine Heizungserneuerung.

Wenn die Heizung erneuert werden muss, sollte auch eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung und eine Holz- oder Pelletheizung in Betracht gezogen werden, rät der Bund der Energieverbraucher. Zur Solar- oder Pelletheizung gehört stets auch ein großer Wasserspeicher, in dem Wärme gepuffert werden kann. Ein großer Pufferspeicher sei auch für den Heizungsbetrieb günstig, weil er die Zahl der Brennerstarts deutlich reduziert. Immerhin startet eine normale Heizung 20.000 mal jährlich, wobei wie beim Anfahren eines Autos große Verluste auftreten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Energiekosten

    Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

    Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

  • Hochspannungsleitung

    ASUE-Tipps für Senkung der Nebenkosten

    Hinweise, ob eine Modernisierung der Heizungsanlage sinnvoll ist, geben der Verbrauch und das Alter der Anlage. Dringender Handlungsbedarf besteht nach Aussage der ASUE bei einem Verbrauch ab 22 Litern Heizöl je Quadratmeter Wohnfläche für Heizung und Warmwasserbereitung.

  • Strompreise

    ASUE-Tipp: Solar- und Brennwerttechnik senken Heizkosten

    Solarkollektoren auf dem Dach und ein Erdgas-Brennwertgerät im Keller sind nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE) das beste Rezept gegen steigende Ölpreise. Denn Heizung und Warmwasserbereitung verschlingen 90 Prozent der Hausenergie.

  • Strompreise

    Aktion Klimaschutz: Haussanierung lohnt sich (bei steigenden Energiekosten)

    Vor der Sanierung beträgt der jährliche Endenergiebedarf des Beispielhauses etwa 277 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Nach Umsetzung aller energetischen Sanierungsmaßnahmen sinkt der Endenergiebedarf um fast 200 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Die Energiekosten reduzieren sich von 1450 Euro auf 390 Euro.

Top