Erdgas oder Strom?

Heizsysteme im Vergleich: Erdgas Sieger und Biomasse Verlierer

Gemeinsam haben WINGAS und BASF unterschiedliche Heizsysteme untersucht. Im Fokus stand der ökologische und ökonomische Vergleich. Daneben ging es auch um den Ausblick in die Zukunft: So wurden z. B. signifikante Änderungen der Energiepreise, drastische Energieeinsparungen oder weitere Reduzierungen von Abgasemissionen durchgespielt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Vergleicht man im Sinne nachhaltigen Handelns die Gesamtheit aller Kosten und Umweltaspekte von Heizsystemen für Einfamilienhäuser, schneidet die Erdgasheizung am besten ab. Biomasse-Systeme sind bei dieser Betrachtungsweise weit abgeschlagen. Dies ergab eine gemeinsame Studie des Kasseler Erdgasunternehmens WINGAS und der BASF Aktiengesellschaft, die jetzt in Berlin vorgestellt wurde.

Ökologischer und ökonomischer Vergleich

Im Fokus stand der ökologische und ökonomische Vergleich so unterschiedlicher Heizsysteme wie Erdgas-Brennwertkessel, Erdgas-Niedertemperaturkessel, Erdgas-Brennwertgerät kombiniert mit Solarkollektoren, Heizölkessel, Elektro-Speicherheizung, elektrische Wärmepumpe sowie holzbefeuerte Heizkessel. Neben dem Vergleich der Heizungssysteme auf der Basis aktueller technischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen ging es auch um den Ausblick in die Zukunft: So wurden z. B. signifikante Änderungen der Energiepreise, drastische Energieeinsparungen oder weitere Reduzierungen von Abgasemissionen in der Ökoeffizienzanalyse durchgespielt.

Eindeutiger Gewinner: Erdgasbefeuerter Heizkessel / Verlierer: Biomasse

Die Ergebnisse sind eindeutig: Erdgasbefeuerte Heizkessel haben in der ökonomisch-ökologischen Gesamtbetrachtung einen deutlichen Vorsprung gegenüber allen anderen untersuchten Alternativen. In erster Linie der Erdgas-Brennwertkessel sowie die Erdgas- Niedertemperaturtechnik sind unter den gewählten Bedingungen die ökoeffizientesten Möglichkeiten der Wärmeversorgung. In der Einzelanalyse verursacht der Erdgas- Niedertemperaturkessel die mit Abstand geringsten Kosten bei der Wärmeversorgung. Die geringsten Umweltbelastungen gehen hingegen vom Erdgas-Brennwertgerät in Kombination mit Solarkollektoren aus. Die größte Überraschung in Sachen Ökoeffizienz ist jedoch das schlechte Abschneiden der Biomasseverbrennung. Die Antwort liegt auch hier in der ganzheitlichen Betrachtung. Ein hohes Emissions- und Toxizitätspotenzial kann bei der Holzheizung nicht durch das sehr niedrige Treibhauspotenzial ausgeglichen werden. Lediglich die Elektro-Wärmepumpe kann mit guter Energieeffizienz, aber letztlich etwas höheren Kosten mit den Erdgas-Alternativen mithalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldstapel

    Neue Heizung: Förderung wird aufgestockt

    Wer seine alte Heizung erneuern will, kann sich dafür staatliche Unterstützung einholen. Ab 1. Januar startet ein neues Anreizprogramm, das sich nun auch an Bauherren wendet, die eine neue Lüftungsanlage einbauen lassen wollen. Auch für Heizungen, die in Kombination mit Erneuerbaren betrieben werden, gibt es Zuschüsse.

  • Energiesparhaus

    Heizungen bekommen im September Energielabel

    Immer mehr Elektrogeräte werden mit Energielabels versehen. Ende September kommen weitere Geräte-Gruppen hinzu. Die entsprechenden Regelungen der Ökodesign-Richtlinie gelten dann auch für Heizungen und Warmwasseranlagen. Zunächst gibt es Effizienzklassen von A++ bis G.

  • Stromtarife

    Sonderaktion der GASAG: "Frischer Wind im Heizungskeller"

Top