Preissenkung

Heizstrom ist um bis zu 10 Prozent günstiger geworden

Lange waren Heizstrom-Kunden an den Grundversorger gefesselt. 2010 hat sich das geändert und seitdem kommt Bewegung auf den Markt. Die Zahl der Anbieter für spezielle Heizstrom- und Wärmepumpentarife hat sich verdoppelt und das nutzen Verbraucher zunehmend aus.

Energiekosten© abcmedia / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Heizen in Deutschland wird billiger: In den letzten zwölf Monaten sind nicht nur fossile Brennstoffe deutlich günstiger geworden. Auch beim Heizstrom beobachtet das unabhängige Verbraucherportal Verivox mehr Wettbewerb und sinkende Preise. Die Zahl der Heizstromanbieter, aus denen Verbraucher auswählen können, hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

Wärmepumpenstrom ist günstiger geworden

Demnach sind vor allem die Preise für Wärmepumpenstrom auf Jahressicht deutlich gefallen. Kosteten die günstigsten Angebote für einen Jahresverbrauch von 7.500 kWh im Dezember 2014 noch durchschnittlich 1.428 Euro, sind es aktuell nur noch 1.291 Euro. Das entspricht einer Preissenkung von rund zehn Prozent. Von diesem Preisrückgang profitieren allerdings nur Kunden, die ihren Anbieter wechseln. Im lokalen Grundversorgungstarif sind die Preise lediglich um knapp drei Prozent gefallen.

Preissenkungen bei den Tarifen für Speicherheizungen

Die günstigsten verfügbaren Tarife für Speicherheizungen haben sich im Verivox-Vergleich zum Vorjahr um rund fünf Prozent verbilligt. 12.000 kWh kosten aktuell 2.013 Euro. Im Dezember 2014 mussten Verbraucher bei gleichem Jahresverbrauch noch 2.117 Euro zahlen.

Anbieterzahl beim Heizstrom hat sich verdoppelt

Mittlerweile können Verbraucher zwischen durchschnittlich 25 Anbietern pro Postleitzahlgebiet wählen, berichtet das Verbraucherportal weiter. Das sind doppelt so viele wie vor einem Jahr. Durch den zunehmenden Wettbewerb wachsen auch die Preisunterschiede zwischen den Versorgern. Bei Speicherheizungen beträgt das Gefälle zwischen Grundversorgung und günstigstem Tarif derzeit durchschnittlich 413 Euro. Vor einem Jahr haben Verbraucher mit dem Wechsel des Anbieters 302 Euro gespart. Bei Wärmepumpenstrom besteht aktuell eine Differenz zwischen dem Grundversorgungstarif und dem günstigsten verfügbaren Angebot von durchschnittlich 414 Euro (2014: 322 Euro).

Mehr Verbraucher verlassen den Grundversorger

Die Zahl der Wechsler hat zuletzt stark zugenommen: Nach Angaben der Bundesnetzagentur hat sich der Anteil der Heizstromkunden, die nicht vom Grundversorger beliefert werden, 2014 im Vergleich zum Vorjahr auf vier Prozent verdoppelt.

Nach Zahlen von Verivox sind vier von zehn Besitzern von Speicherheizungen, die ihren Anbieter wechseln, älter als 50 Jahre. Speicherheizungen wurden vor allem in den 1960er- und 1970er-Jahren eingebaut. Bei der neueren Wärmepumpen-Technologie, die bei Neubauten verstärkt zum Einsatz kommt, sind auch die Wechsler jünger. Mehr als die Hälfte ist zwischen 30 und 45 Jahre alt.

Mehr als zwei Millionen Haushalte in Deutschland heizen mit Strom. Waren Heizstromkunden in der Vergangenheit an ihren örtlichen Versorger gebunden, können sie seit Herbst 2010 ihren Anbieter frei wählen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Verivox: Gaspreise auf 10-Jahres-Tief

    Die Gaspreise sind aktuell so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr. Verivox schätzt, dass die Preise im kommenden Jahr noch weiter sinken werden. Schon 70 Grundversorger haben für die nächsten Monate Preissenkungen angekündigt.

  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Gaspreis

    Gesunkene Gaspreise erreichen nicht alle Verbraucher

    Die Gaspreise sind von einem großen Teil der Grundversorger im laufenden Jahr gesenkt worden und viele kündigten auch an, die Preise zum kommenden Jahr zu drosseln. Der Einkauf ist für die Anbieter günstiger geworden. Wer also über eine Preiserhöhung informiert wird, muss diese keineswegs hinnehmen.

  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

Top