Düstere Prognosen

Heizperiode 2004/2005 so teuer wie nie

Eine Möglichkeit, die eigenen Heizkosten langfristig zu senken, sieht der Bund der Energieverbraucher im nachträglichen Einbau einer Solarwärmeanlage. Er weist gemeinsam mit der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft auf zahlreiche Fördermöglichkeiten beim Einbau von Solaranlagen hin.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die deutschen Verbraucher haben in der vergangenen Heizperiode durchschnittlich 27 Prozent mehr für Heizöl bezahlen müssen, als im Jahr zuvor. Und ein Ende steigender Energiekosten ist noch immer nicht in Sicht. Daher raten der Bund der Energieverbraucher und die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft, sich jetzt durch Wärmedämmung und Nutzung der Sonnenwärme zu schützen. An die Politik apellieren beide Verbände, den Umstieg auf Wärme aus Solar-, Bio- oder Erdenergie gesetzlich zu beschleunigen. Dies sei unverzichtbar, um die Versorgung mit bezahlbarer Wärme langfristig zu sichern und explodierende Schadenskosten des Klimawandels zu verhindern.

Für den Zeitraum vom 1. Mai 2004 bis 30. April 2005 betrugen nach Erhebungen des "Brennstoffspiegel und Mineralölrundschau" die Kosten für den üblichen Inhalt eines Heizöltankes von 3000 Litern durchschnittlich 1338 Euro. Dies waren 289 Euro (27 Prozent) mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Eine Möglichkeit, die eigenen Heizkosten langfristig zu senken, sieht der Bund der Energieverbraucher im nachträglichen Einbau einer Solarwärmeanlage. Gemäß Berechnungen der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft kann mit einer fachmännisch geplanten sechs Quadratmeter großen Solarwärmeanlage der Warmwasserbedarf eines Vier-Personen-Haushaltes zum Duschen, Baden und Waschen im Jahresdurchschnitt zu 60 Prozent gedeckt werden.

Wenn die Kollektorfläche größer gewählt wird, ist zusätzlich eine solare Unterstützung der Raumheizung möglich. Den Einbau von Solarwärmeanlagen fördert das Bundesumweltministerium mit einem nicht zurückzuzahlenden Zuschuss von 110 Euro je angefangenem Quadratmeter Kollektorfläche. Außerdem bietet die bundeseigene KfW-Förderbank für Modernisierer und Bauherren zinsgünstige Kredite für Solarwärmeanlagen bzw. die komplette solare Heizungssanierung an.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Heizkosten

    Heizkosten: Kunden können auf Rückzahlung hoffen

    Die Heizkosten waren 2014 bei vielen Verbrauchern wohl niedriger als 2013, denn im vergangenen Jahr war das Wetter vergleichsweise mild. Laut dem aktuellen Heizspiegel dürften sowohl Nutzer von Gasheizungen als auch Verbraucher, die mit Erdgas oder Öl heizen, Geld zurückbekommen.

  • Hochspannungsmasten

    Minol Messtechnik gibt Tipps zur Senkung der Heizkosten

    Rund die Hälfte der Energie, die ein Privathaushalt verbraucht, entsteht durch die Heizung. Um dabei Kosten zu sparen und die Umwelt zu schonen, gibt Minol Messtechnik einige Tipps zum Verbraucherverhalten, um sparsamer mit Energie umzugehen. Dazu gehört nicht nur die Erneuerung einer veralteten Heizungsanlage.

  • Strompreise

    Hohe Kosten für Klimaschäden: Verband fordert solares Wärmegesetz

    Laut DIW sind allein die ökonomischen Schäden aufgrund extremer Wetterereignisse um den Faktor 15 gewachsen und diese Kosten werden weiter steigen. Daher sprachen sich verschiedene Experten heute in Berlin für eine verstärkte und unmittelbare Nutzung der erneuerbaren Energien auch im Wärmebereich aus.

  • Hochspannungsmasten

    Zinsgünstigere Darlehen für Solaranlagen

    Die KfW Bankengruppe hat die Darlehenszinsen für solare Heizungsmodernisierung gesenkt, zudem werden staatliche Zuschüsse für neue Anlagen gewährt. Deswegen, so die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft, rechne sich ein Umstieg auf Solarwärme immer mehr.

Top