Günstige Preise

Heizölhändler raten Verbrauchern zum Auffüllen ihrer Tanks

Die Heizölhändler raten Verbrauchern angesichts aktuell niedrigerer Preise ihre Öltanks jetzt zu füllen. Bei einem Ankauf von mindesten 3000 Litern liege der Preis für Heizöl derzeit unter 60 Cent pro Liter, so der Geschäftsführer des Verbandes für Energiehandel Südwest Mitte e.V. (VEH), Hans-Jürgen Funke.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Der aktuelle Heizölpreis liege damit sechs Cent unter dem Vorjahrespreis. Der Heizölabsatz ist nach Angaben des VEH im ersten Quartal 2007 um 50 Prozent gesunken. Grund sei der warme Winter, durch den in den Haushalten 20 bis 25 Prozent weniger Heizöl verbraucht worden sei als sonst. In der Folge hätten die meisten Haushalte derzeit noch Heizöl vorrätig.

Funke warnt jedoch davor, mit dem Nachkauf bis Herbst zu warten. "Erfahrungsgemäß gehen die Preise im Sommer immer nach oben", sagte Funke. Mit der beginnenden Hurrikansaison in den USA und der politischen Lage in Nigeria sieht die VEH außerdem einige geopolitische Risiken auf den Ölpreis zukommen.

Trotz der Einnahmeverluste sieht der VEH die Zukunft des Heizöls als Energiequelle nicht gefährdet. Die Erdölquellen seien mit rund 176 Milliarden Tonnen weltweit gesichert und der Hauptkonkurrent Gas koste in vielen Regionen derzeit wieder rund 20 bis 30 Prozent mehr als Heizöl. Die alternativen Energiequellen wie Holzpellets oder Wärmepumpen verzeichneten zwar gerade bei Neubauten einen Zulauf, besetzten jedoch auf dem Energiemarkt immer noch Nischenbereiche.

Der VEH rät Verbrauchern, ihre veralteten Ölheizungen zu modernisieren. Mit einer modernen Anlage könnte man bis zu 30 Prozent des Ölverbrauches einsparen. Laut VEH verfügen im Saarland noch rund 19 000 Haushalte über veraltete Ölheizungen.

Der VEH ist ein Zusammenschluss von rund 700 mittelständigen Firmen des Brennstoff- und Mineralölhandels in Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Wo man aktuell am günstigsten tankt

    Die Benzinpreise sind derzeit in Hamburg und Berlin am günstigsten. Dagegen zahlen Autofahrer einer Auswertung des ADAC zufolge im Saarland und in Baden-Württemberg am meisten. Ein Liter Super E10 kostet dort im Durchschnitt 1,350 Euro.

  • Erdgaspreise

    Öl-Boom sorgt weiter für sinkende Preise

    Die Produktionsmenge beim Öl wächst weiter an. Davon profitieren Verbraucher aufgrund der gesunkenen Preise. Tatsächlich ist der Ölpreis auf das Niveau von 2009 zurückgefallen. Aus klimapolitischer Sicht ist die Entwicklung ungünstig, denn mit den gesunkenen Preisen ist auch die Nachfrage wieder gestiegen.

  • Stromnetz Ausbau

    Baden-Württemberg wirbt für "Informationszentrum Energie"

    Im "Informationszentrum Energie" erhalten interessierte Bürger und Unternehmer aus Baden-Württemberg alle nötigen Informationen, um Energie so effizient wie möglich einzusetzen. Auch über die Vorteile eines Einsatzes erneuerbarer Energien stehen Broschüren und Infomaterialien zur Verfügung.

  • Hochspannungsleitung

    Womit werden deutsche Wohnungen warm?

    Immer mehr Hauseigentümer setzen auf eine Erdgasheizung. Dieser Trend aus den Vorjahren setzte sich auch 2005 ungebrochen fort. Das zeigt eine aktuelle Statistik des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW). Mit Öl heizen demnach noch 31 Prozent der deutschen Haushalte.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

Top