Hohe Nachfrage

Heizöl verteuert sich trotz sinkender Rohölpreise

Trotz sinkender Rohölpreise ist Heizöl in Deutschland im Vergleich zur Vorwoche teurer geworden. 100 Liter des Brennstoffs kosteten am Donnerstag im Schnitt rund 74,50 Euro und damit 1,50 Euro mehr als noch vor einer Woche, wie ein Sprecher des Energie Informationsdienstes (EID) mitteilt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (AFP/sm) - Grund dafür sei die derzeit hohe Nachfrage. Nachdem die Hauseigentümer in den vergangenen Monaten wegen der hohen Heizölpreise mit ihren Bestellungen abgewartet hätten, gebe es jetzt Lieferengpässe bei den Händlern. Vor allem im Süden und Südosten Deutschlands sei mit Verzögerungen zu rechnen. Dort sei Heizöl wegen der hohen Nachfrage im Schnitt um fünf Euro teurer als in den übrigen Landesteilen, sagte der Sprecher.

An den Tankstellen habe sich der Preisrückgang beim Rohöl dagegen deutlich bemerkbar gemacht, sagte der EID-Sprecher. Der Liter Superbenzin habe sich im Vergleich zur Vorwoche um fünf Cent verbilligt und koste derzeit im Schnitt rund 1,27 Euro. Der Dieselpreis ging um einen Cent zurück auf 1,25 Euro.

Unterdessen erreichte der Ölpreise am Donnerstag in New York den tiefsten Stand seit Juni 2007 und lag zeitweise bei 65,90 US-Dollar je Fass (159 Liter).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Benzinpreise

    Verrückte Talfahrt: Spritpreise sinken in den Ferien

    Die Spritpreise schnellen zu Beginn der Ferien für gewöhnlich in die Höhe. Aber nicht in diesem Jahr: Diesel und Benzin sind zum Teil sogar günstiger zu haben als vor Ferienbeginn. Wie kann das sein?

  • Strompreise

    Verband: Bis zu sechs Wochen Lieferfrist für Heizöl

    Hausbesitzer in ganz Deutschland müssen bei ihrer Heizöl-Bestellung derzeit mit mehrwöchigen Lieferfristen rechnen. Viele Lieferanten befänden sich wegen der in den vergangenen Wochen sprunghaft gestiegenen Nachfrage am Rande ihrer Kapazität.

  • Hochspannungsleitung

    Rüttgers fordert Senkung der Sprit- und Heizölpreise

    Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat die Minerölkonzerne aufgefordert, endlich die Preise für Benzin und Heizöl zu senken. Im Sommerinterview bei RTL West sagte Rüttgers: "Wenn - wie jetzt - an den internationalen Börsen die Preise runtergehen, dann sollen die Unternehmen diese Einsparungen auch an die Verbraucher weitergeben".

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

Top