Statistik

Heizöl und Kraftstoffe sorgen für Preisauftrieb in Hessen

Die Verbraucherpreise in Hessen haben im Juli deutlich angezogen. Sie lagen Mitte Juli um 1,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Im Juni hatte die Teuerungsrate noch 1,3 Prozent, im Mai 1,0 Prozent betragen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp-hes/sm) - Verantwortlich für das Anziehen der Verbraucherpreise waren nach Auskunft der Statistikbehörde vor allem Heizöl, das sich um durchschnittlich 40 Prozent verteuerte, und Kraftstoffe, die knapp 19 Prozent teurer waren als vor Jahresfrist.

Auch Strom (plus 4,6 Prozent), Gas (plus 10,5 Prozent), Tabakwaren (plus 11 Prozent) und Kaffee (plus 16 Prozent) trugen zur Verteuerung bei. Billiger wurden dagegen Nahrungsmittel (minus 0,4 Prozent), Möbel und Einrichtungsgegenstände (minus 2,0 Prozent) sowie Kleidung und Schuhe (minus 5,7 Prozent). Für Fernseh- und Videogeräte, Foto- und Film-Ausrüstungen sowie optische Geräte sanken die Preis sogar im zweistelligen Prozentbereich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Konsum

    Inflation: Verbraucherpreise steigen wieder

    Die Inflation zieht wieder an: Die Verbraucherpreise sind im Oktober noch einmal um 0,8 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Vor allem die höheren Mieten sind Grund für die Teuerung.

  • Finanzen

    Inflationsrate im Januar leicht gestiegen

    Die Inflationsrate bewegt sich auch zu Beginn dieses Jahres trotz leichten Anstiegs weiter auf einem niedrigen Niveau. Zwar sind die Preise für Dienstleistungen und Lebensmittel gestiegen, dafür gab es aber weitere Entlastungen beim Sprit und beim Heizöl.

  • Strom sparen

    Rheinland-Pfalz: Verbraucherpreise um 2,1 Prozent gestiegen

    Die Jahresteuerungsrate in Rheinland-Pfalz lag im Juli bei 2,1 Prozent, nach zwei Prozent im Juni und 1,8 Prozent im Mai. Ohne die Verteuerung von Kraftstoffen und Haushaltsenergie (Strom, Gas, Heizöl und andere Brennstoffe) hätte die Jahresteuerungsrate nur bei 1,1 Prozent gelegen.

  • Hochspannungsmasten

    Hohe Energiekosten treiben Erzeugerpreise nach oben

    Nachdem die Preise für Mineralölerzeugnisse im Mai kurzzeitig gesunken seien, hätten sie im Juni wieder "deutlich" angezogen, teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mit. Die Mineralölpreise stiegen im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Prozent und auf Jahressicht um rund 18 Prozent.

  • Strompreise

    Hohe Energiepreise beschleunigen Teuerung im Juni

    Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt, ist der Verbraucherpreisindex für Deutschland im Juni 2005 gegenüber Juni 2004 um 1,8 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Mai 2005 erhöhte sich der Index um 0,1 Prozent. Das lag insbesondere an der Verteuerung von leichtem Heizöl um 40,8 Prozent.

Top